ORF nimmt Kulturauftrag Ernst: Bachmannpreis bleibt

Streng geheime Reformpläne des ORF zur Modernisierung der Österreichischen Kulturlandschaft durchgesickert

Wien (OTS) - Wie die Universität für angewandte Kunst Wien exklusiv in Erfahrung bringen konnte, wird der ORF die Tage der deutschsprachigen Literatur nun doch - in reformierter und modernisierter Form - weiterführen. Der Bachmann Preis wird ab 2014 im Rahmen einer Nacht der österreichischen Literatur für wirklich wertvolle Gebrauchsliteratur vergeben - ohne mehrtägiges Wettlesen und langatmige Jurydiskussionen. Der Preisträger wird - total objektiv und unabhängig - durch Losentscheid unter den Journalistinnen der Wiener Gratisprintmedienlandschaft ermittelt.

Im Bewusstsein der Verantwortung im Rahmen seines öffentlichen Kulturauftrages hat der ORF in den letzten Wochen ein umfassendes Reform- und Modernisierungskonzept für die österreichische Kulturlandschaft entwickelt, das - unterstützt von wichtigen Printmedien - einer Volksabstimmung unterzogen werden soll. Wie aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen verlautet, enthält dieses Reform- und Modernisierungspaket unter anderem folgende Vorschläge:

- Die Salzburger Festspiele suchen keinen Nachfolger mehr für den aktuellen Intendanten, in Zukunft wird nur mehr der Jedermann am Domplatz gezeigt.

- Die Bregenzer Festspiele werden nur mehr unter der Bedingung weitergeführt, dass auch der nächste James Bond Film auf der Seebühne gedreht wird und Kosten des Bühnenbildes vom Filmproduzenten getragen werden.

- Die Saliera kann für ausgewählte Fundraising Dinners im Kunsthistorischen Museum gemietet werden.

- Die Albertina dagegen beschränkt sich in Zukunft nur mehr auf Hasenpflege und zeigt keine Ausstellungen mehr.

- Das MUMOK wird mit dem MAK zusammengelegt, weil sich ohnedies beide irgendwie für angewandte Kunst und Gegenwartskunst (Franz West hat auch Sessel gemacht!) zuständig fühlen. Für das neue Logo kann man die bestehenden verwerten, was einen weiteren Synergie-Effekt zur Folge hat: MUMAK

- Die Fernseh- und Radio-Übertragung des Neujahrskonzerts aus dem Wiener Musikverein wird auf dessen zentralen Teil, den Radetzky-Marsch mit Publikumsbeteiligung, konzentriert.

- Der Wiener Opernball, die einzige gewinnbringende Veranstaltung der Staatsoper, wird - nach dem Muster der Formel-1 Rennen - auf ein 3-Tages Event ausgeweitet und der ORF berichtet an allen drei Tagen direkt aus den Logen, wobei jeder Logenbesitzer ein limitiertes Kontingent an Sendeminuten kaufen kann.

- Das Institut für Sprachkunst an der Universität für angewandte Kunst Wien wird in Zukunft abwechselnd und ehrenamtlich vom jeweiligen Bachmann-Preisträger geleitet.

Gerald Bast
Rektor der Universität für angewandte Kunst Wien

Rückfragen & Kontakt:

Universität für angewandte Kunst Wien
Anja Seipenbusch-Hufschmied (PR & Kommunikation)
T: +43-1-711 33 DW 2160, pr@uni-ak.ac.at
www.dieangewandte.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | UAK0001