BODYplus Jugendliche entwickeln Gesundheitsbewusstsein

Linz (OTS) - Das Arbeitsmarktservice (AMS OÖ), die Gebietskrankenkasse (OÖGKK) und das Berufsförderungsinstitut (BFI OÖ) stärken gemeinsam das Gesundheitsbewusstsein von Jugendlichen in geförderten Ausbildungen. In einem Pilotprojekt wurde den Beteiligten Basis- und Praxiswissen in den Bereichen Ernährung und Bewegung vermittelt sowie Infos über Leistungen im Bereich Krankheit, Gesundheit und Mutterschaft gegeben.

Abwechslungsreiches Angebot

Outdoortage, Projekttage und Workshops waren Teile des Projekts, das gemeinsam von AMS OÖ, OÖGGK und BFI OÖ entwickelt und umgesetzt wurde. Ziel des Projekts BODYplus ist es, die Teilnehmenden in jeder Hinsicht fit für eine reguläre Lehrausbildung zu machen. Zwischen Februar 2012 und März 2013 wurden an zehn Standorten 136 Veranstaltungen für rund 700 Jugendliche in AMS-Ausbildungsprojekten durchgeführt.

Aha-Effekt

"Jetzt schaue ich schon ein bisserl mehr, woher mein Essen kommt", schrieb etwa ein Lehrling in den Feedbackbogen nach einem Projekttag über gesunde Ernährung. Neben der Vermittlung von Basiswissen stand vor allem die konkrete Umsetzung im Mittelpunkt - sei es durch gemeinschaftliches Kochen oder die Absolvierung eines Hochseilparcours. Die teilnehmenden Jugendlichen waren bei der Planung und Gestaltung der Projekttage eingebunden.

Früh ansetzen

Besonders wichtig war es den Projektpartnern, bei jungen Menschen, die mitunter keinen so selbstverständlichen Zugang zu gesunder Ernährung und Bewegung haben, ein entsprechendes Bewusstsein zu bilden. Denn Gesundheit - sowohl körperliche als auch psychische -ist eine wesentliche Voraussetzung für einen langfristigen Verbleib im Erwerbsleben.

Statements

"Eine verantwortungsvolle und gesunde Einstellung gegenüber dem eigenen Körper stärkt das Selbstbewusstsein der jungen Menschen und macht sie fit für Beruf und Alltag", betont dabei AMS-Landesgeschäftsführerin Birgit Gerstorfer."Wir haben äußerst positive Rückmeldungen von den Jugendlichen erhalten und werden das Projekt BODYplus gemeinsam mit unseren Partnern fortsetzen."

"Die Zusammenarbeit mit den Expertinnen und Experten aus dem Bereich der Gesundheitsprävention hat aus unserer Sicht wesentlich zum Erfolg des Projektes beigetragen", unterstreicht Mag. Johanna Henzinger, Konzeptentwicklerin brim BFI OÖ. "Wir freuen uns vor allem über die Nachhaltigkeit. Es ist bereits sichtbar, dass viele Jugendliche den Zugang zu einer gesundheitsförderlichen Lebensweise entdeckt haben."

"Gesundheit ist weit mehr als die Abwesenheit von Krankheit. Und Gesundheit ist in unserer Gesellschaft sehr ungleich verteilt. Damit vor allem junge Menschen gesund bleiben können, braucht es erstens gesunde Lebensbedingungen, etwa in Schule und Beruf. Sie brauchen aber zweitens auch Gesundheitskompetenz, also das Wissen darüber, wie sie ihre psychische und körperliche Gesundheit stärken können. Mit dem Projekt BODYplus setzen wir daher gemeinsam mit unseren Partnern genau bei der richtigen Gruppe an. Davon haben alle etwas, vor allem aber die jungen Menschen selbst: Nämlich bessere Chancen auf ein langes, gesundes Leben und bessere Chancen am Arbeitsmarkt", freut sich OÖGKK-Direktorin Andrea Wesenauer über das Ergebnis der innovativen Zusammenarbeit mit dem AMS und dem BFI.

Rückfragen & Kontakt:

Arbeitsmarktservice OÖ
Dr. Walter Kofler
Tel.: 0732/6963 DW 20220
walter.kofler@ams.at

Für technische Fragen:
Mag. Sigrid Prentner,0732/6963-20231, sigrid.prentner@ams.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AMO0001