Biodiesel-Sprecher MÜNZER: Österreichischer Biodiesel macht Sinn!

Haltlose Behauptungen und Halbwahrheiten von Europaabgeordnete Kadenbach aufgrund fragwürdiger Studien

Brüssel (OTS) - "Die Produktion von Biodiesel in heimischen Produktionsstätten ist ökologisch wie ökonomisch sinnvoll, bringt nationale Wertschöpfung mit sich und bietet unserem Land weitere Versorgungssicherheit an Treibstoffen unabhängig von fossilen Energieträgern. Aufgrund ökologischer aber auch volkswirtschaftlicher Aspekte müssen Biokraftstoffe konsequenterweise weiterhin in der Energiestrategie der Republik Österreich sowie der Europäischen Union berücksichtigt werden.", nimmt Ewald-Marco MÜNZER, Mitglied der Geschäftsführung der größten zentraleuropäischen Biodiesel-Anlage, der Münzer Bioindustrie GmbH (MBI) und Vorstandsmitglied der ARGE Flüssige Biokraftstoffe der WKO, im Rahmen einer Expertentagung der Europäischen Kommission zum Thema der Biokraftstoffe in Brüssel zu den Aussagen von SPÖ-Europaabgeordnete Frau Karin Kadenbach Stellung.

Strenge EU-Richtlinie sichert bereits seit 2011 positive Umweltbilanz von Biokraftstoffen

Die Europäische Union hat mit der Veröffentlichung der Richtlinie der Erneuerbaren Energien, welche bereits seit 2011 eine Grundvoraussetzung für die Vermarktung von Biokraftstoffen darstellt, strenge Nachhaltigkeitskriterien erlassen. Damit hat die Europäische Union ihre Verantwortung übernommen und schafft somit die Rahmenbedingungen, dass eine ökologisch nachhaltige und sinnvolle Produktion von Biokraftstoffen zu 100 % gewährleistet ist. Alle Produzenten von Biokraftstoffen müssen eine Minderung der Treibhausgasemissionen ihrer Biokraftstoffe von mindestens 35 % gegenüber fossilen Kraftstoffen nachweisen. In weiterer Folge steigt dieses Ziel der Minderung der Treibhausgasemissionen von 35 % ab dem Jahr 2017 auf mindestens 50 %. Somit ist eine positive Umweltbilanz europäischer Biokraftstoffe in jeder Hinsicht gewährleistet.

Angebliche Auswirkungen durch Landnutzungsänderungen wissenschaftlich NICHT abgesichert

Eine aktuelle Studie der Technischen Universität Berlin bestätigt, dass die angeblichen negativen Auswirkungen durch Landnutzungsänderungen, welche SPÖ-Europaabgeordnete Kadenbach angesprochen hat, überhaupt noch nicht ausreichend wissenschaftlich abgesichert sind. Überdies wird die Existenz von indirekter Landnutzungsänderung generell in Frage gestellt. "Frau Europaabgeordnete Kadenbach bezieht sich dabei auf eine Studie, welche bestätigt über zahlreiche Unsicherheiten und Fehler verfügt, sowie an deren Methoden von namhaften Wissenschaftlern gezweifelt wird.", so Münzer.

Wissenschaftlich bestätigte CO2-Einsparung von Biodiesel

In Österreich ist der Verkehr mit den höchsten Emissionszuwächsen unangefochten Klimasünder Nummer Eins. "Daher gilt es - wie Zahlen des Instituts für Energieforschung des Österreichischen JOANNEUM RESEARCH untermauern - Alternativen wie die Verwendung von Biodiesel, mit der eine wissenschaftlich bestätigte CO2-Einsparung von 55 % gegenüber fossilen Kraftstoffen erreicht wird, weiter zu forcieren. Entgegen den Behauptungen von SPÖ-Europaabgeordnete Kadenbach sind wir mit der Biokraftstoffstrategie in Österreich auf dem richtigen Weg", betont Münzer.

MÜNZER ist erster nachhaltiger Biokraftstoffproduzent Österreichs

"Wir haben uns als eines der ersten europäischen Unternehmen den strengen EU-Vorgaben verpflichtet und dürfen stolz bekannt geben, dass unser Unternehmen als erster heimischer Biokraftstoffproduzent seit 2010 nach den strengen EU-Nachhaltigkeitskriterien durch das unabhängige ISCC-System zertifiziert ist." so Münzer abschließend.

Weitere Informationen unter: www.iscc-system.org

Rückfragen & Kontakt:

Herr Ewald-Marco MÜNZER
Tel.: +43 50 180 500
Email: ewald-marco@muenzer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0005