Stadler: Investitionen in den Hochwasserschutz haben oberste Priorität

Freiwillige Feuerwehren in Niederösterreich erhalten 1,4 Millionen Euro mehr

St. Pölten (OTS) - In den letzten Wochen waren während der Hochwasserkatastrophe in Niederösterreich rund 50.000 Menschen im Hilfseinsatz, rund 26.000 davon von den Freiwilligen Feuerwehren. "Die Feuerwehrleute haben 390.000 Arbeitsstunden geleistet und auf ihre Freizeit verzichtet, um den NiederösterreicherInnen in der Stunde der Not zu helfen", erklärt der gf. Vorsitzende der SPÖ NÖ, Mag. Matthias Stadler, der ein Danke an alle HelferInnen ausspricht. Deshalb sei es für ihn ein positives Signal, dass das Jahresbudget der Feuerwehren um sieben Millionen Euro erhöht wird: "Die niederösterreichischen Feuerwehren erhalten davon 1,4 Millionen Euro. Geld, dass für notwendig gewordene Anschaffungen dringend gebraucht wird."

Die technische Ausstattung der Einsatzkräfte ist aber ebenso notwendig, wie ein rascher Ausbau des Hochwasserschutzes - gerade kleine Gemeinden wie Marbach oder Dürnstein dürfen jetzt nicht alleine gelassen werden. "Deshalb ist es ein wichtiges Zeichen, dass der Bundeskanzler rasche, finanzielle Soforthilfe bereitstellen wird, aber auch eine weitere Zusage gemacht hat: Finanzschwache Gemeinden, die die Finanzierung für den Hochwasserschutz nicht aufbringen können, sollen unterstützt werden, freut sich Stadler: "Bund und Land müssen zusammenstehen und den Menschen helfen - denn es kann nicht sein, dass die BürgerInnen darunter leiden, wenn eine Gemeinde nicht genug Mittel für Schutzmaßnahmen aufbringen kann. Investitionen in den Hochwasserschutz haben jetzt oberste Priorität."

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Niederösterreich
Mag. Gabriele Strahberger
Pressereferentin/Medienservice
Tel.: 0664/8304512
gabriele.strahberger@spoe.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001