ESF-Innovationspreis 2013: Hundstorfer zeichnet erfolgreiche Beschäftigungs- und Bildungsprojekte aus Österreich aus

Wien (OTS/BMASK) - Der von Sozialminister Rudolf Hundstorfer im Jahr 2011 ausgerufene ESF-Innovationsaward wird 2013 bereits zum dritten Mal vergeben. Der Preis zeichnet besonders innovative Beschäftigungs-und Bildungsprojekte des Europäischen Sozialfonds aus. Das Siegerprojekt des ESF-Innovationsaward erhält neben der ESF-Innovationstrophäe, ein Preisgeld von 2.500 Euro. Das zweit- und drittgereihte Projekt wird mit einem Preisgeld von 1.300 bzw. 1.000 Euro ausgezeichnet. Das Siegerprojekt kommt heuer aus Wien. Den ESF-Innovationsaward 2013 gewinnt das Projekt "space!lab3". Platz zwei des ESF-Innovationsawards 2013 geht an "connecting communities", ein ESF ko-finanziertes Projekt der Frauenstiftung Steyr. Den dritten Platz belegt das Projekt "Arbeitslust statt Wartefrust" aus Kärnten. Mit dem Europäischen Sozialfonds (ESF) hat Österreich ein wichtiges, ergänzendes Instrument für die Umsetzung seiner arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen ", so Hundstorfer bei der Preisverleihung heute in Wien. ****

Das niederschwellige arbeitsmarktpolitische Angebot "spacelab3" setzt an der Schnittstelle offene Jugendarbeit und arbeitsmarktpolitische Einrichtung an. Jugendliche bekommen hier die Chance, erste berufliche Orientierung und praktische Arbeitserfahrungen zu sammeln. So konnten die Jugendlichen beispielsweise in der Seestadt Aspern - Europas größtes Stadtentwicklungsgebiet - unter Anleitung von StadtplanerInnen und LandschaftsarchitektInnen, gemeinsam Arbeiten der Landschaftspflege umsetzen. space!lab3 hat die Fachjury überzeugt und auch im Rahmen des Publikumsvotings die meisten Stimmen erhalten. Projektträger von space!lab3 sind: der Verein Wiener Jugendzentren, das WUK, Verein zur Schaffung offener Kultur- und Werkstättenhäuser und die Volkshilfe Beschäftigung. www.spacelab.cc.

"connecting communities" motiviert Frauen mit Migrationshintergrund in Oberösterreich, der Steiermark und Kärnten zu Aus- und Weiterbildung. So werden in gemeinsamen Workshops mit dem Freien Radio B 138 Radiosendungen in der Muttersprache der Teilnehmer und in Deutsch gestaltet.

In dem vom ESF, dem AMS und dem Land Kärnten ko-finanzierten Projekt "Arbeitslust statt Wartefrust" erhalten arbeitslos gewordene ältere Personen eine eineinhalb Jahre lange Anstellung bei einem gemeinnützigen Dienstgeber. Das Projekt "Arbeitslust statt Wartefrust" wird von der gemeinnützige GmbH "4everyoung" aus Klagenfurt umgesetzt.

Platz vier belegt "ESPRIS" aus dem Salzkammergut. Dieses Projekt entwickelt vielfältige Aktivitäten zu den Themen Sprache und Mehrsprachigkeit in der Region Salzkammergut. Projektträger ist das Bildungszentrum Salzkammergut, gemeinsam mit dem Institut COMMIT und dem freien Radio Salzkammergut.

Platz fünf geht an "Mia_san" des Vereins mafalda - Verein zur Unterstützung von jungen Mädchen und Frauen aus der Steiermark - und dem Verein uniT. Das ESF-Projekt Mia_san entwickelte ein Modul zur Verbesserung der sprachlichen Fähigkeiten von jungen Mädchen mit Migrationshintergrund und verbindet das Erlernen der Sprache mit theaterpädagogischen Methoden.

"Die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit und die verstärkte Integration der Älteren in die Arbeitswelt sind mir zwei besonders wichtige Anliegen. Darum wollen wir im nächsten Regierungsübereinkommen auch eine "Beschäftigungsgarantie für Ältere" verankern", betonte Sozialminister Rudolf Hundstorfer in seiner Rede bei der heutigen Verleihung der ESF-Innovationsawards 2013 in der Urania Wien.

Der Europäische Sozialfonds (ESF) steht seit mehr als 50 Jahren für Beschäftigung, aktive Arbeitsmarktpolitik und den Kampf gegen Diskriminierungen jeglicher Art auf dem Arbeitsmarkt.
Pressefoto unter www.esf.at zum Herunterladen. Mehr über den Europäischen Sozialfonds (ESF) in Österreich, seine Projekte und Aufgaben erfahren auf der Webseite: www.esf.at
(schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK)
Mag. Norbert Schnurrer, Pressesprecher des Sozialministers
Tel.: (01) 71100-2246
www.bmask.gv.at

www.facebook.com/bmask.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0001