GmbH-Gründung - Stronach/Markowitz: Stammkapital bietet Schutz für Lieferanten

Ein-Euro-GmbH ist abzulehnen - Haftungsfrage nicht gegeben

Wien (OTS) - "Wir begrüßen es, wenn Menschen eine GmbH gründen und auf die Reise gehen - hoffentlich erfolgreich. Allerdings muss dazu auch ein ausreichendes Stammkapital vorhanden sein", erklärte Team Stronach Mandatar Stefan Markowitz in seinem Debattenbeitrag. Deshalb sei die "Ein-Euro-GmbH" auch abzulehnen - "das bietet keine Sicherheit für Lieferanten", so Markowitz.

In Deutschland, wo praktisch kein Stammkapital verlangt wird, sei die Zahl der in Konkurs gegangenen Unternehmen sehr hoch. "Lieferanten sitzen auf ihren Rechnungen, weil die Haftungsfrage nicht gegeben ist", warnte Markowitz. Er ortet das Problem der rückläufigen Firmengründungen darin, " weil früher ein Angestellter mit angespartem Geld eine Firma gegründet hat. Jetzt ist dieses Kapital aber nicht da".

Kritik übte Markowitz auch an der Veröffentlichungspflicht im Amtsblatt der Wiener Zeitung. Im Zeitalter des Internet sei dies ein längst überholter und teurer Anachronismus.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub/Presse
Tel.: ++43 1 401 10/8080

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0007