Universitätsfinanzierung NEU - Registrierungsfrist "Architektur und Städteplanung" endet am Freitag

Registrierung für Bachelorstudium Architektur an Uni Innsbruck und TU Graz - auch für Sommersemester 2014 bereits registrieren - sämtliche Infos unter www.studienbeginn.at

Wien (OTS) - Im Rahmen der Testphase der kapazitätsorientierten, studierendenbezogenen Universitätsfinanzierung ("Studienplatzfinanzierung") gilt für das Studienjahr 2013/2014 erstmals die Registrierung in vier Studienfeldern: Während die Registrierungsfrist für das Studienfeld "Wirtschaft" mit 31. Mai geendet hat, haben angehende Studierende für Bachelorstudien im Studienfeld "Architektur und Städteplanung" noch bis kommenden Freitag Zeit für ihre Registrierung, Studieninteressierte der "Biologie und Biochemie" sowie "Pharmazie" noch bis zum 2. August. "Studieninteressierte der Architektur und Städteplanung müssen sich bis am Freitag auf der Homepage der jeweiligen Universität registrieren, wenn sie im kommenden Winter- oder Sommersemester studieren möchten", so Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle. An der Boku Wien und der TU Wien ist keine Registrierung erforderlich. Sämtliche Informationen gibt es unter www.studienbeginn.at und auf den Homepages der jeweiligen Universitäten.

Überblick über betroffene Studien des Studienfeldes "Architektur und Städteplanung":
- Bachelorstudium Architektur: Universität Innsbruck (290 Studienplätze), Technische Universität Wien (keine Regelung), Technische Universität Graz (390 Studienplätze)
- Bachelorstudium Landschaftsplanung u. Landschaftsarchitektur:
Universität für Bodenkultur Wien (keine Regelung, aber fakultatives Orientierungsverfahren)
- Bachelorstudium Raumplanung und Raumordnung: Technische Universität Wien (keine Regelung)

Ziel der neuen Regelung ist es, die Planungssicherheit für die Universitäten zu erhöhen und die Studiensituation für Studierende zu verbessern. Dazu wurden Kapazitäten festgelegt und die Möglichkeit von Aufnahmeverfahren sowie zusätzliche Professoren geschaffen. "Dadurch soll die Betreuungsqualität verbessert werden", betont Töchterle. Die Registrierungsfrist für die betreffenden Studienfelder hat am 15. April begonnen. Nach einer Nachfrist, in der die Universitäten eventuell noch freie Plätze mit Studienwerbern/innen "auffüllen", die bereits an einem anderen Standort in diesem Studienfeld registriert sind, finden etwaige Aufnahmeverfahren statt - und zwar dann, wenn es tatsächlich mehr Studienbewerber/innen als zur Verfügung stehende Plätze gibt. Die Termine dafür wurden fixiert (Wirtschaft: 9. Juli; Architektur und Städteplanung: 22. Juli; Biologie und Biochemie: 5. September; Ernährungswissenschaften: 6. September; Pharmazie: 9. September).

Die Informationsmaßnahmen zur Neuregelung sind umfassend: Neben Aktivitäten der einzelnen Universitäten gibt es auch seitens des Ministeriums, der Universitätenkonferenz sowie der ÖH gezielte Informations- und Kommunikationsmaßnahmen (bspw. Inserate in Print-und Onlinemedien). Weiters wurden alle Maturant/innen direkt in einem gemeinsamen Brief von Unterrichtsministerin Claudia Schmied und Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle informiert. Ein Fokus der Informationsarbeit liegt auch im Online-Bereich. Beispielsweise bietet www.studienbeginn.at einen guten Überblick sowie einen "Studienfinder": Mit wenigen Mausklicks können sich Studieninteressierte über die Voraussetzungen für ein Studium am jeweiligen Studienort informieren.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
Minoritenplatz 5, 1014 Wien
Pressesprecherin: Mag. Elisabeth Grabenweger
Tel.: +43 1 531 20-9014
mailto: elisabeth.grabenweger@bmwf.gv.at
www.bmwf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWF0001