Der Anfang vom Ende von Aids?

Innsbruck (OTS) - Im Vorfeld des größten deutschsprachigen Fachkongresses DÖAK 2013 zum Thema HIV und AIDS in Innsbruck diskutieren heute internationale ExpertInnen in einem Round Table Gespräch über die Notwendigkeit eines globalen Zugangs zur HIV-Therapie. Im Rahmen des anschließenden Kongresses, zu dem rund 1.000 TeilnehmerInnen erwartet werden, stehen Beiträge von ForscherInnen, MedizinerInnen, SozialarbeiterInnen und Betroffenen im Kampf gegen Aids auf dem Programm.

Eine HIV-Infektion und die Immunschwächekrankheit Aids werden heute standardmäßig mit der antiretroviralen Therapie (ART) aus mindestens drei Wirkstoffen behandelt. Damit kann der Ausbruch von AIDS weitgehend verhindert werden. Weil das Virus letztendlich aber nicht zerstört wird, muss die Therapie lebenslang erfolgen. Die Kehrseite dieser Behandlung sind Resistenzentwicklungen und Nebenwirkungen sowie der mangelnde globale Zugang zu den entsprechenden Medikamenten. Zwar werden heute bereits über acht Millionen PatientInnen weltweit mit antiretroviralen Arzneien behandelt, doch immer noch warten rund sieben Millionen unmittelbar Therapiebedürftige auf den Zugang zu einer spezifischen Behandlung. In einem Round Table Gespräch, das vor der offiziellen Eröffnung des DÖAK 2013 am 12.6. um 16.20 Uhr im Congress Innsbruck stattfindet, steht die einhellige Forderung nach einem weltweit barrierefreien Therapiezugang im Mittelpunkt (Statements siehe vollständige Presseinfo).

"Der Kongress soll einen Beitrag zur Integration der Aktivitäten von AIDS-ForscherInnen, MedizinerInnen, SozialwissenschafterInnen und Betroffenen im Kampf gegen AIDS leisten", erklärt Kongresspräsident Univ.-Prof. Dr. Heribert Stoiber von der Sektion für Virologie der Medizinischen Universität Innsbruck.
Weitere Informationen zum Programm, Pressefotos, Akkreditierung & ausführliche Presseinformation etc.:
http://www.i-med.ac.at/pr/presse/2013/32.html

Rückfragen & Kontakt:

Medizinische Universität Innsbruck
Mag.a Doris Heidegger
Telefon: +43 512 9003 70081
public-relations@i-med.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUI0001