FPK-LPO Ragger: Tierschutz in die Landesverfassung

Staatszielbestimmung muss auch im Landesparlament verankert werden - Freiheitlicher Antrag in morgiger Landtagssitzung

Klagenfurt (OTS) - Wie der freiheitliche Parteiobmann LR Mag. Christian Ragger heute, Mittwoch, bekannt gibt sei es erfreulich, dass in der morgigen Nationalratssitzung der Tierschutz in der österreichischen Bundesverfassung verankert wird. "Es ist daher höchste Zeit, dass das Bundesland Kärnten ebenfalls entsprechende Schritte setzt. Daher werden die Freiheitlichen in der morgigen Landtagssitzung den Antrag stellen, dass der Tierschutz als Staatszielbestimmung in die Landesverfassung aufgenommen wird", sagt Ragger.

Der Blick auf die Tiere habe sich in den vergangenen Jahrzenten gravierend geändert. Dieser Umstand soll sich nun in der Landesverfassung widerspiegeln. "Im Bundesland Salzburg beispielsweise ist der Tierschutz bereits seit Jahren Bestandteil der Landesverfassung", zeigt Ragger auf. Durch die Festschreibung als Staatszielbestimmung könne auf politisch-rechtlicher Ebene die Bewusstseinsbildung gefördert werden, dass Tiere keine Sachen, sondern Mitgeschöpfe sind.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - FPK
9020 Klagenfurt
Tel.: 0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001