Gelungener Start für die Jugendkampagne zur Europawahl 2014

Wien (OTS) - Sehr erfolgreich lief die Jung- und ErstwählerInnenkampagne zur Wahl des Europäischen Parlaments 2014 an, für die sich bereits nach dem Start am 25. Mai (genau ein Jahr vor der Wahl) hunderte Jugendliche aus ganz Österreich zu den kommenden Kongressen und Seminaren angemeldet haben.

Das Unterrichtsministerium bewarb den Kampagnenstart an Schulen mittels eines Informationserlasses. EuropaClubs an den Schulen werden in Workshops und in Argumentationstrainings mit EU ExpertInnen und PolitikerInnen die SchülerInnen dafür begeistern, sich aktiv für die Wahl einzusetzen. Freiwillige Seminare für LehrerInnen ab Herbst sollen zeigen, wie man die Europawahl 2014 im Unterricht thematisieren kann. Ein Wahl - Blog, der ausschließlich von SchülerInnen gestaltet wird, ging auf www.eu2014.at als Countdown online. Überdies haben sich Schulen aus allen Bundesländern gemeldet, die eigenständig Veranstaltungen zur Wahlinformation durchführen möchten.

"Die niedrige Wahlbeteiligung bei den Europawahlen ist eine Bedrohung der europäischen Demokratie sowie des Integrationsprozesses und fördert nur politische Extremisten. Daher setzten wir uns dafür ein, dass die BürgerInnen von Ihrem Wahlrecht Gebrauch machen." so BM a.D. Dr. Friedhelm FRISCHENSCHLAGER, Präsident der Europäischen Föderalistischen Bewegung (www.efb.at). "Wir konfrontieren im Rahmen unserer Aktivitäten SchülerInnen mit "Warum" die europäische Einigung notwendig ist und bieten ihnen die Möglichkeit, sich mit der EU kritisch auseinanderzusetzen" so FRISCHENSCHLAGER weiters.

"Im Schuljahr 2008/2009 konnten wir über 1.200 SchülerInnen bei dreitägigen Seminaren und Kongressen zu jugendlichen Peer to Peer MultiplikatorInnen für die Wahl zum Europäischen Parlament 2009 ausbilden. Diese Zahl versuchen wir für die Kampagne 2014 zu übertreffen, um eine möglichst große Zahl an jungen Menschen direkt zu erreichen." so der Leiter der Kampagne Daniel GERER.

Die Jung- und ErstwählerInnen Kampagne zu der Wahl zum Europäischen Parlament 2014 wird durchgeführt von den Jungen Europäischen Föderalisten (www.jef.at), Europe Direct, dem Europäischen Bildungsinstitut Wien, der Europäischen Bewegung Österreich, dem Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, dem Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend und anderen Partnern.

Rückfragen & Kontakt:

Europe Direct Wien
Europäische Bewegung Österreich (EBÖ)
Europäische Föderalistische Bewegung (EFB)
Junge Europäische Föderalisten (JEF)

Daniel GERER,
Generalsekretär EBÖ

Mail: daniel.gerer@edic.at
Tel.: +4359950
Mobil.: +4369912355663
Mail: office@edic.at
Mail: office@jef.at
www.efb.at
www.jef.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BEJ0001