Lopatka: "Neue Märkte sichern Wettbewerbsfähigkeit und Wachstum"

Australische Regierung erteilte Großauftrag für Geländefahrzeuge aus der Steiermark

Wien (OTS) - "Exporte sind der Motor des Wirtschaftswachstums in Europa. Das gilt auch für Österreich: Wir verdienen 6 von 10 Euro im Außenhandel, 70% der Exporte gehen in die EU. Um die Wettbewerbsfähigkeit, Wachstum und Wohlstand langfristig abzusichern, ist es notwendig, neue Exportmärkte zu erschließen. Australien zählt mit einem Zuwachs der österreichischen Exporte von über 11% im letzten Jahr zu unseren wichtigsten Handelspartnern in Fernost. Das kräftige Plus ist unter anderem auf einen Großauftrag der australischen Regierung in der Höhe von 200 Millionen Euro für 600 Geländefahrzeuge zurückzuführen, die im steirischen Magna-Werk produziert werden. Weitere 950 Fahrzeuge sollen bis 2015 ausgeliefert werden", erklärte Staatssekretär Reinhold Lopatka beim Österreichisch-Australischen Wirtschaftsforum anlässlich des Besuchs von Generalgouverneurin Quentin Bryce und einer großen australischen Wirtschaftsdelegation.

"Klein- und Mittelunternehmen (KMUs) sind das Rückgrat der österreichischen Wirtschaft. Ihre Zahl hat sich zwischen 2000 und 2012 auf 41.000 mehr als verdreifacht. Mit ihren Investitionen, ihrer Innovationskraft und ihrer Rolle in der Berufsausbildung leisten die KMUs einen wesentlichen Beitrag dazu, dass sich Österreich trotz der Wirtschaftskrise in Europa gut entwickelt hat", erläuterte Lopatka. In Australien bestünden für österreichische Unternehmen gute Marktchancen in den Bereichen Infrastruktur, Energie und Umwelttechnologie. Denn bei den Themen Umweltschutz und Klimawandel seien sich die EU und Australien besonders nah.

Der Staatssekretär hob zudem die zentrale geographische Lage Österreichs in der erweiterten EU als Stärke des Wirtschaftsstandorts hervor. "Österreich hat vom Beitritt seiner ost- und mitteleuropäischen Nachbarn zur EU in den Jahren 2004 und 2007 wirtschaftlich eindeutig profitiert. Allein mit der Erweiterung von 2004 um 10 neue Partner hat sich die Wertschöpfung in Österreich um jährlich 0,4% erhöht. 9000 neue Jobs sind seither jedes Jahr zusätzlich entstanden. Gleichzeitig hat Österreich früh mit dem Ausbau seiner Wirtschaftsbeziehungen nach Mittel- und Südosteuropa begonnen und zählt heute zu den wichtigsten Investoren in der Region. Der Standort Österreich ist ein Tor und eine Brücke zu den Märkten in Zentraleuropa und am Westbalkan. Zahlreiche internationale Konzerne nutzen bereits den Vorteil eines Firmenhauptsitzes für das (Süd-)Osteuropageschäft in Wien. Auch für australische Firmen bieten sich hier attraktive Möglichkeiten", so Lopatka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: +43(0)501150-3320, F:+43(0)501159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001