ORF III mit Klaus Maria Brandauer im Gespräch mit Barbara Rett

Am 4. Juni im Kultur- und Informations-Spartenkanal des ORF

Wien (OTS) - Den ORF-Programmbogen zum 70. Geburtstag von Klaus Maria Brandauer (nähere Infos über den Schwerpunkt in ORF 2, ORF III und 3sat unter presse.ORF.at) eröffnet ORF III am Dienstag, dem 4. Juni 2013, wenn der Ausnahmeschauspieler und Regisseur um 20.15 Uhr bei Barbara Rett im "KulturWerk" zu Gast ist. Er war Hamlet und Romeo, James-Bond-Bösewicht, König Ödipus, Jedermann und Oberst Redl -wandelbar und dennoch immer unverkennbar. Unbeirrt hält er am Zweifel fest, an der Sprachkunst als Grundlage des Theaters und an der Kunst als Möglichkeit, Menschheitsthemen zu verhandeln. "Hinter seinem Beruf kann man sich nicht verstecken", so der Schauspieler, obwohl der Künstler selbst letztlich vollkommen unbedeutend sei. Im Gespräch mit Barbara Rett erzählt Brandauer vom geliebten "Odad", dem von den Nazis eingesperrten Ausseer Großvater, vom Glauben, der Berge versetzen kann, von der Kunst des Nicht-Spielens und vom Menschen als Betriebsunfall der Schöpfung.

Ein Best-of der Kleinkunstreihe "Hyundai Kabarett-Tage" folgt um 21.05 Uhr. ORF III zeigt die Highlights der Kabarettisten Helfried, Helmuth Vavra, Gery Seidl und des Kabarettistenduos Flo und Wisch.

Um 22.05 Uhr präsentiert ORF III den Historienfilm "Artemisia -Schule der Sinnlichkeit". Die Filmbiografie der französischen Filmregisseurin Agnès Merlet behandelt das Leben und das Schicksal der Artemisia Gentileschi, die als erste weibliche Malerin gilt. Der Film mit Valentina Crevi, Michel Serrault und Miki Manojlovic in den Hauptrollen bietet neben großen Emotionen einen tiefen Einblick in die Entwicklung der Malkunst und eine Epoche des Umbruchs, in der die Thesen Galileis das gefestigte Weltbild ins Wanken brachten.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0004