EU und Land prüften Lacus Felix mehrfach

Wien (OTS) - Zur heute bekannt gewordenen Sachverhaltsdarstellung der Gmundner Grünen an die Korruptionsstaatsanwaltschaft, die das Hotelprojekt Lacus Felix betrifft, stellt die Asamer-Gruppe fest:

"Die Asamer-Gruppe sieht der Entscheidung der Korruptionsstaatsanwaltschaft, ob Ermittlungen eingeleitet werden, völlig gelassen entgegen, da sich weder die Asamer-Gruppe noch eine ihrer Vertreter irgendetwas zu Schulden haben kommen lassen. Alle Grundtransaktionen wurden sowohl von der EU als auch vom Land Oberösterreich mehrmals geprüft und für korrekt befunden. Für Asamer ist die Sachverhaltsdarstellung der Grünen lediglich ein rechtlich bedenkliches und zutiefst undemokratisches Vorgehen. Die Sachverhaltsdarstellung erfolgte nur, um das für Gmunden so wichtige Hotel Lacus Felix doch noch zu verhindern. Auf demokratischem Weg sind die Grünen mit ihren Verhinderungsplänen gescheitert, da eine große Mehrheit der Gmundner klar für das Hotelprojekt eintritt."

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Philipp Schneider
Milestones in Communication
Mail: philipp.schneider@minc.at
Tel.: +43 664 883 18 562

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MST0001