Falter: Foltervorwürfe gegen Wiener Polizei

BAK erhebt schwere Vorwürfe gegen fünf Polizisten und eine Amtsärztin

Wien (OTS) - Die Wiener Wochenzeitung Falter veröffentlicht in ihrer morgen, Mittwoch, erscheinenden Ausgabe einen Zwischen-Bericht der Antikorruptionsbehörde des Innenministeriums BAK. Fünf Polizisten werden verdächtigt, den Österreicher Mitat Ü. sexuell belästigt, gewürgt und laut Krankenhausbefund mehrere Knochen gebrochen zu haben.

Zudem wird in dem Schreiben die Amtsärztin Christiane G. schwer belastet, weil sie Mitat Ü. nach der mutmaßlichen Misshandlung für arrestfähig erklärt habe, obwohl dieser während der Untersuchung "starke Schmerzen" verspürt haben soll.
Den Beschuldigten wird Amtsmissbrauch, unterlassene Hilfeleistung, schwere Körperverletzung und der Verdacht auf Quälen eines Gefangenen vorgeworfen.

Gregor Rathkolb, der Anwalt von Mitat Ü. sagt, womöglich handle es sich bei dem Vergehen der Polizisten um "Folter".

Rückfragen & Kontakt:

Wolfgang Zwander
Falter Politikredaktion
Marc Aurel-Straße 9
1011 Wien
Tel.: +43 1 53660 968

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FAT0001