AK warnt vor Abzocke mit dubiosen Gewinnversprechen

Betrugsversuche über Gewinnankündigungen mehren sich wieder

Wien (OTS) - Der Schmäh: Ein großer Gewinn winkt - aber "steuerbedingt" könne er nicht einfach auf das Konto überwiesen werden. Das Geld würde von einer Sicherheits- und Transportfirma überbracht. Dafür falle eine Gebühr für die Haftpflichtversicherung an. "Hände weg von Gewinnversprechen, bei denen irgendwelche Vorauszahlungen kassiert werden", warnt AK Konsumentenschützerin Jutta Repl. "Den Konsumenten soll nur Geld aus der Tasche gezogen werden."

"Sie haben 67.600 Euro gewonnen" - so oder so ähnlich lauten Gewinnankündigungen einer Europa Win GmbH. Das Unternehmen ist auch unter anderen Firmenbezeichnungen aktiv.

Wie die Abzocker agieren, zeigt ein Fall aus der AK Beratung: Frau L. erhielt nach einem telefonischen Erstkontakt eine Gewinnzusendung per E-Mail. Der Betrag könnte allerdings wegen "steuerbedingter Geschäftsanweisungen" nicht auf ihr Konto überwiesen werden, sondern müsste von einer Sicherheits- und Transportfirma überbracht werden. Der Haken an der Sache: Der Gewinn müsste dafür haftpflichtversichert werden. Zwei Prozent der Versicherungssumme - umgerechnet 1.352 Euro - wären vorab auf ein Auslandskonto zu überweisen. Die Kontonummer würde Frau L. wiederum telefonisch erfahren.

Frau L. kam das Ganze "spanisch" vor. Aber sie war doch irritiert, mit welchem Wissen die Abzocker über ihre Kundendaten aufwarten konnten. Sie hatten nicht nur ihre korrekte Anschrift parat, sondern auch ihre Kontodaten. So riefen sie auch eine vergangene Teilnahme an einer Spielegemeinschaft im Jahr 2012 in Erinnerung, wo sie einen Einmalbetrag bezahlt hatte. Für weitere Verunsicherung sorgte bei Frau L. dann noch ein EuroMillions-Signe - das dem echten der Österreichischen Lotterien täuschend ähnlich sah - und ein Hinweis auf die Österreichischen Lotterien und deren Firmenbuchnummer in der Fußzeile der schriftlichen Gewinnankündigung.

"Wir warnen eindringlich davor, solchen dubiosen Gewinnankündigungen Glauben zu schenken und darauf zu reagieren", sagt Repl. "Leisten Sie keinesfalls Vorauszahlungen. Letztlich geht es nur darum, Konsumenten in Erwartung einer stattlichen Summe Geldes unvorsichtig werden zu lassen und ihnen Geld herauszulocken."

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Doris Strecker
Tel.: (+43-1) 501 65-2677, mobil: (+43) 664 845 41 52
doris.strecker@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001