Offener Brief an die Wiener Gemeinderatsmitglieder Widmungswunsch - Wunschwidmungen?

Wien (OTS) - Sehr geehrte Damen und Herren!

Wie Sie wissen, soll in der Gemeinderatssitzung am 22. 05. 2013 unter anderem über Planentwurf 7119E, 1130 Wien, Gebiet Gloriettegasse / Maxingstraße / Montecuccoliplatz / Elisabethallee abgestimmt werden.

Wir als besorgte WienerInnen stellen, stellvertretend für hunderte Bewohner dieser Stadt folgende Fragen an Sie:
Können Sie es als verantwortungsbewusste Person und ParteirepräsentantIn verantworten, dass

1. im ehemaligen Park der geschichtsträchtigen Villa Schratt (Schutzzone), in welchem sich aktuell ein nicht zu klein geratenes Wohnhaus eines prominenten Medienberaters befindet (welches nicht auf dem ursprünglich ausgewiesenen Bauplatz, sondern, mit zu Hilfenahme des umstrittenen § 69 WBO, versetzt entstanden ist) mit der angestrebten Planänderung nicht nur legalisiert, sondern weitere Zubauten ermöglicht werden?

Prominentenbonus = Anrainermalus ?!

Sind Sie wirklich davon überzeugt und bereit zu verantworten, dass im konkreten Fall ca. 1.000m2 Wohnfläche als nicht ausreichend angesehen werden ? Ist dies nicht eine Umgehung des § 69 WBO, Umwidmung!? Nährt sich BetrachterInnen nicht der Verdacht einer Anlassumwidmung? www.1133.at/document/view/id/647 http://www.ots.at/redirect/hietzing 2. ad Hanselmayergasse 10-12: Angestrebter Wegfall der Staffelgeschosse: Genügt es Ihnen nicht, dass ein ehemaliger Projektwerber unter Umgehung der Bebauungsbestimmungen versucht hat, Staffelgeschosse zu realisieren, obwohl dies laut Wiener Bauordnung Ordnung im Plangebiet untersagt ist? Wollen Sie es nun tatsächlich dem aktuellen Bauwerber (welcher aus Übernahme des ehemaligen Bauwerbers und entsprechender Projekt-GmbH- Neugründung, hervorgegangen ist - vorauseilender Gehorsam vor Flächenumwidmungsverfahren?!) mit Ihrer Verantwortung ermöglichen, das bestehende Staffelgeschoßverbot ausschließlich den Wünschen des Bauwerbers zu opfern? Damit würden Sie dem Antragsteller zur Flächenumwidmung exklusiv ermöglichen, die Gebäudehöhe anzuheben, um ein gewinnträchtiges Projekt realisieren zu können und so nebenbei auch Grünland in Bauland umzuwidmen! Ist dies tatsächlich, was Sie mit Ihrer Stimme in der entsprechenden Gemeinderatssitzung ermöglichen wollen?!

http://www.ots.at/redirect/umwidmung
http://www.aktion21.at/themen/index.html?menu=210

3. Werden Sie auch das Vorhaben unterstützen, dass in der weiträumigen Parkanlage des Malfattiparks, also in öffentlichem Gut, ein "Privatparkplatz" für einen Kleingartenverein errichtet werden soll - so wie von einem Bezirkspolitiker als Antragsteller beabsichtigt, noch dazu ohne entsprechender Darstellung während der öffentlichen Auflage (3.5. - 14.6.2012) zur angestrebten Flächenumwidmung?!

Handelt es sich beim Malfattipark nicht um ein ausgewiesenes Parkschutzgebiet mit dicht stockendem Baumbestand für die Ruhe suchende Bevölkerung?

Ist dies die neue Art der "Privatisierung öffentlichen Gutes"? Heißen Sie dies tatsächlich nicht nur gut, sondern unterstützen Sie sogar dieses Ansinnen?

Im entsprechenden Erläuterungsbericht der MA21 steht u.a. zu lesen "Erhaltung des Grünraums und Sicherung des wertvollen Baumbestandes" dies wäre tatsächlich im öffentlichen Interesse. Bekanntlich muss genau dieses nach gültiger Rechtsmeinung bei Ergänzungen zu Flächenwidmungen gegeben sein.

Lobbyistengefälligkeiten, Privatparkplätze unbekannter Größe im Parkschutzgebiet und Entgegenkommen an Bauwerber durch Flächenumwidmung und weitere Baulandschaffung können nach unserer Auffassung nicht wirklich im öffentlichen Interesse stehen, die hiermit aufgezeigten Hintergründe vermutlich schon etwas mehr.
Wir erwarten nichts weiter von Ihnen, als nachhaltiges, menschen- und umweltschonendes Abstimmungsverhalten im Sinne der BürgerInnen, welche Sie vertreten. Tun Sie dies aber bitte tatkräftig, konsequent und abseits jeglicher Parteiräson!

Wie meinte einst Altkanzler B. Kreisky einem Journalisten gegenüber: "Lernen Sie Geschichte!"

Wir ersuchen Sie daher: "Lernen Sie aus dieser Geschichte, so wie die WienerInnen aus dieser Geschichte lernen werden."

Rückfragen & Kontakt:

In Vertretung des Vorstandes der Interessengemeinschaft Alt-Hietzing
F. Mayer, Georg Thun-Hohenstein
ig-althietzing@gmx.at
0676/6179778
Mitglied der "Aktion 21 - Pro Bürgerbeteiligung"
http://www.aktion21.at/themen/index.html?menu=210

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0011