BZÖ-Bucher: Wer Michael Spindelegger wählt, bekommt Peter Pilz!

Eine Stimme für die ÖVP bei den Nationalratswahlen ist eine Stimme für eine Regierungsbeteiligung von Pilz, Öllinger und Co.

Wien (OTS) - "Wer Michael Spindelegger wählt, bekommt Peter Pilz", kommentierte BZÖ-Chef Josef Bucher heute bei einer Pressekonferenz die neue Schwarz-Grüne Regierungskoalition in Tirol, die sich vertiefenden Verhandlungen in Salzburg und auch die bundespolitische Annäherung zwischen der ÖVP und den Grünen. "Hier finden sich zwei Parteien die Österreich nicht gut tun." Während beispielsweise die ÖVP beim Bankgeheimnis Bürgerrechte opfere, würden die Grünen gleichzeitig einen Gehaltsstrip jedes Österreichers fordern. "Bei den Bürgern sind die Grünen als medial hochgejubelte Transparenzpartei sehr freigiebig, bei sich selbst endet die Transparenz spätestens bei den eigenen Beraterverträgen", so Bucher, der darauf hinweist, dass die Bundesgrünen die Innenministerin wegen dubioser Beraterverträge zu recht massiv kritisiert haben, "jetzt zeigt sich aber, dass wenn die gleiche grüne Anfrage von einer anderen Partei in Wien an die Stadtregierung gestellt wird, es eine Auskunftsverweigerung wegen "Datenschutz" seitens der rot-grünen Vassilakou und GenossInnen gibt. Bei den Bürgern wollen die Grünen den Spitzelstaat, bei sich und den eigenen Beratern auf Steuerkosten herrscht die Geheimhaltung", so Bucher.

"Es muss jedem Österreicher klar sein, dass eine Stimme für die ÖVP bei den Nationalratswahlen eine Stimme für eine Regierungsbeteiligung von Pilz, Öllinger und Co. ist", betonte der BZÖ-Chef, der seine Partei als das einzige Angebot für bürgerliche Wähler sieht.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0004