VP Juraczka ad Vassilakou: Grün ist in Wien die Farbe der Hoffnungslosigkeit

Grüne Radwege sind die einzige Chance, einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen

Wien (OTS) - "Einmal mehr beweist Maria Vassilakou, warum ihr die Bürger/innen bei der Wiener Volksbefragung jegliche verkehrspolitische Kompetenz abgesprochen haben. Grün angefärbelte Radwege um zehn (!) Millionen Euro Steuergeld als "Sicherheitsmaßnahme" zu verkaufen, ist wohl an politischer Skurrilität nicht mehr zu überbieten. Grün steht in Wien mittlerweile als Signalfarbe für verkehrspolitischen Wahnsinn, der umgehend gestoppt gehört", so der Landesparteiobmann der ÖVP Wien StR Manfred Juraczka zu aktuellen Medienberichten.

Manfred Juraczka: "Wir sind gespannt, wie weit die verkehrspolitische Leidensfähigkeit der SPÖ noch geht. Anstatt Millionen Euro für grüne Wahlkampfschmähs auszugeben, sollten die vordringlichen Probleme angegangen werden, angefangen von der Sanierung der bestehenden Radwege über Schwerpunktkontrollen für die Fahrradverkehrssicherheit bis hin zu mehr Aktivitäten in Richtung Bewusstseinsbildung und Fahrsicherheitstraining."

"Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou dämmert wohl langsam, dass die Grünen der nächsten Stadtregierung nicht mehr angehören werden. Daher nutzt sie jetzt noch jede Gelegenheit, um zumindest mit grünen Radwegen einen bleibenden Eindruck in dieser Stadt zu hinterlassen", so Juraczka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001