"profil": In Deutschkreutz wird erster Grenzübergang abgerissen

Tschechisches Abrissunternehmen Demonta bekam Zuschlag für alle burgenländischen Grenzanlagen

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, wird kommenden Mittwoch der Grenzübergang von Deutschkreutz abgerissen. Es ist der erste von sechs verwaisten Grenzstationen im Burgenland. Die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) hatte im Februar verkündet, die Gebäude, die jahrzehntelang Teil des Eisernen Vorhangs gewesen waren, zu verschenken. Den Zuschlag für alle burgenländischen Grenzübergänge bekam das tschechische Abrissunternehmen Demonta, welches das gewonnene Material wiederverwerten wird. Die Grenzstationen Bonisdorf, Radkersburg, Heiligenkreuz, Klingenbach und Nickelsdorf werden in den kommenden Wochen ebenfalls abmontiert. Die Ausschreibung für den Abriss der Grenzübergänge in Niederösterreich läuft am Montag an.

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0004