GRAS fordert freien Hochschulzugang vor dem Parlament

Offene Hochschulen sind kein Privileg

Wien (OTS) - Mit einer Medienaktion haben die Grünen und Alternativen StudentInnen heute vor dem Parlament aufgezeigt, dass der offene Hochschulzugang kein Privileg ist. "Die PolitkerInnen, die heute im Nationalrat sitzen und die freie Hochschulbildung vehement beschneiden wollen, haben alle noch ohne jegliche Form von Zugangsbeschränkungen studiert", klärt Viktoria Spielmann auf. "Während die MinisterInnen Hochschulbildung zur Elitenbildung verkommen lassen, ist ihnen offenbar nicht bewusst, dass sie selbst noch ohne finanzielle Zwänge studiert haben", führt Marie Fleischhacker weiter aus.

"Bis vor wenigen Jahren wurde die Familienbeihilfe noch bis 26 ausgezahlt und es gab keine Studiengebühren", so Spielmann. Auch Zugangsbeschränkungen, wie die Studieneingangs- und Orientierungsphase, sind gänzlich neue Entwicklungen in der Ausgestaltung der österreichischen Hochschullandschaft. "Wir als GRAS fordern daher die Abschaffung jeglicher Zugangsbeschränkungen, die uns Studierende in ein organisatorisches wie finanzielles Zwangskorsett pressen", schließt Fleischhacker ab.

Rückfragen & Kontakt:

GRAS Presse
presse@gras.at
06605763421
www.gras.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRA0002