Tod nach Zeckenimpfung - sie ist die Ursache! Protestdemonstration am 11.05.13 um 10.00 Uhr am Hauptplatz in Linz!

Impfkritiker widersprechen vorschnellen Aussagen

Linz (OTS) - Die Berichte über den tragischen Todesfall des zweijährigen Simon aus St. Ägidi bei Schärding empörten die Impfkritiker. Der Bub ist einen Tag nach der Zeckenimpfung im Kinderspital Passau verstorben. Die Ärzte des Spitals sehen in der Impfung nicht die Ursache seines Todes. Die zeitliche Nähe sei reiner Zufall. Das sei eine Ausrede, sagt Dr. J. Loibner, wissenschaftlicher Berater vom impfkritischen Verein Aegis Österreich und Sachverständiger für Impfschäden. Schon der gesunde Menschenverstand lasse diesen unbegründeten Schluss nicht zu.

Hier seien die wesentlichen Kriterien der WHO
http://aegis.at/lesenswert/sv_ischade.html zur Anerkennung eines
Impfschadens einfach übergangen worden: der zeitliche Zusammenhang, das Fehlen anderer auslösender Ursachen und die bekannten Nebenwirkung des FSME-Impfstoffes.

Die Impfkritiker sehen in diesem Fall das systematische Leugnen von Impfschäden. Aus diesem Grund ruft Aegis zu einer Protestdemonstration für den 11.05.13 um 10.00 Uhr am Hauptplatz in Linz auf. Die Forderung lautet: objektive Beurteilung und Erforschung von Impfschäden durch unabhängige Sachverständige.

Rückfragen & Kontakt:

AEGIS Österreich
Dr. Johann Loibner, Sachverständiger für Impfschäden
Tel.: 03143/297313, Mobil: 0676/9778656
info@aegis.at, www.aegis.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0007