Bio-Anteil in der Gastronomie wächst stetig

Konsumenten wünschen sich Einblick in die Bioproduktion

Wien (OTS) - Österreich ist Weltmeister in Sachen Bio-Landwirtschaft. Rund 20% der landwirtschaftlichen Fläche werden biologisch bewirtschaftet, zirka 7% aller Frischeprodukte kaufen die heimischen Haushalte in Bio-Qualität - Tendenz steigend. Die umsatzstärksten Bioprodukte sind Milch, Eier, Joghurt und Käse. Der Bio-Anteil in der Gastronomie ist noch klein, aber er wächst stetig. Bio-Ferien gewähren einen stimmigen Einblick in die biologische Produktion. Dies teilte heute die AMA Marketing mit.

Im Gastronomiegroßhandel liegt der Bio-Anteil bei Fleisch noch unter 1%, doch legt er jedes Jahr kräftig zu. So stieg die Gesamtmenge an Rind-, Schweine- und Hühnerfleisch in Bio-Qualität im Gastronomiegroßhandel in den letzten drei Jahren um 54%. Rindfleisch ist hier die stärkste Gruppe. Bio-Eier haben sich in der Gastronomie schon gut etablieren können, ihr Anteil liegt bei rund 3%. Auch hier sind kräftige Steigerungen zu verzeichnen, nämlich um 62% mengenmäßig und 87% wertmäßig innerhalb von zwei Jahren.

Den Grund für den steigenden Bio-Anteil sieht Barbara Köcher-Schulz, Bio-Koordinatorin der AMA Marketing, auch in der besseren Verfügbarkeit der biologischen Produkte - nicht zuletzt durch das große Angebot der Supermärkte. Trotz dieser flächendeckenden Versorgung ist es für die AMA wichtig, dass Bioerzeugnisse in jener Region, in der sie entstehen, besonders stark vertreten sind. "Bio-Konsumenten haben eine besondere Wertschätzung für ihre Lebensmittel und daher auch ein sehr hohes Informationsbedürfnis. Sie wollen sich über die Produktionsweise und die Leistung der Bio-Landwirtschaft vielfach selbst ein Bild machen. Das lässt sich mit einem Urlaub auf solchen Betrieben perfekt verbinden", freut sich Köcher-Schulz über die künftig stärkere Zusammenarbeit mit den Bio-Hotels.

Bio weckt Kindheitserinnerungen

Konsumenten greifen laut einer Studie der AMA-Marketing aus vier Motiven zu Bioprodukten. An vorderster Stelle steht der Genussaspekt, gefolgt vom Wunsch, sich und seinem Körper etwas Gutes zu tun. Das Wecken von Kindheitserinnerungen spielt ebenso eine Rolle wie die Rückbesinnung auf die ursprüngliche Ernährung am Land. Außerdem wollen Kunden ihrer Verantwortung gegenüber der Umwelt, der nachhaltigen Landwirtschaft oder dem Tierschutz gerecht werden und bevorzugen daher Erzeugnisse aus biologischem Landbau.

Die Umfrage zeigt auch, dass gerade im städtischen Bereich viele Konsumenten Bio mit Kindheitserinnerungen verbinden. Für diejenigen, die vom Land in die Stadt kamen, sind Bioprodukte der Ersatz für selbst angebaute und eingekochte Lebensmittel. "Was früher die Mutter oder Großmutter gezogen und eingekocht hat, wird jetzt in Bio-Qualität gekauft", erklären die Konsumenten. Liebhaber von Bioprodukten bezeichnen sich auch als "sensibler für Geschmack". Aus diesen Gründen wollen diese Konsumenten vielfach auch im Urlaub nicht mehr auf diese Vorzüge verzichten. "Wir möchten dieses Potenzial nutzen, um bio-affine Urlauber in ihrer Meinung über die Vorzüge der biologischen Landwirtschaft zu bestärken", so Köcher-Schulz.

AMA-Biozeichen garantiert biologische Produkte

Wieder im Alltag angekommen, können sich Konsumenten auf das rot-weiße AMA-Biozeichen als sichere Orientierungshilfe beim Einkauf verlassen. Dieses Zeichen steht für die Herkunft der wertbestimmenden Bio-Rohstoffe aus Österreich. Das bedeutet kurze Transportwege und daher einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz. Das schwarze AMA-Biozeichen wiederum garantiert, dass die Rohstoffe aus biologischer Landwirtschaft stammen, die Herkunft wird bei diesem Zeichen aber nicht angegeben.

Derzeit gibt es 256 Lizenznehmer im AMA-Biozeichen-Programm. Zuständig für die strengen Kontrollen sind die für Österreich zugelassenen Bio-Kontrollstellen. Jeder Biobetrieb unterliegt der Überprüfung mindestens einmal pro Jahr.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Barbara Köcher-Schulz, AMA-Bio-Koordinatorin,
Tel.: 01/33151-4814, E-Mail: barbara.kocher-schulz@ama.gv.at

DI Manuela Göll, Unternehmenskommunikation,
Tel.: 01/33151-404, Mobil: 0664/837 61 78, E-Mail: manuela.goell@ama.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIZ0001