"Neues Bundes-Sportförderungsgesetz sichert Zukunft des Behindertensports in Österreich"

Wien (OTS) - Nach erneuten Gesprächen in Zusammenhang mit der aktuell geführten Diskussion um eine geänderte Sportförderung wurden die Bedenken des Österreichischen Behindertensportverbandes (ÖBSV) nun ausgeräumt. Gemeinsam mit dem Bundesminister für Landesverteidigung und Sport, Mag. Gerald Klug, haben sich ÖBSV-Präsidentin KR Brigitte Jank und ÖBSV-Vize-Präsident Mag. Julian Hadschieff auf eine gesetzlich garantierte Grundförderung in der Höhe von 800.000 Euro im Sinne einer optimalen Förderung des Behindertensports geeinigt.

"Es freut mich, dass wir einen konstruktiven Ansatz im neuen Bundes-Sportförderungsgesetz gefunden haben. Die Gespräche haben dazu geführt, dass nun weiterhin Planungssicherheit für den österreichischen Behindertensport und die Unterstützung unser Aktiven sowie Betreuerinnen und Betreuer sicher gestellt sind", betont ÖBSV-Präsidentin Brigitte Jank. Auch Sportminister Mag. Gerald Klug zeigt sich erfreut: "Menschen mit Behinderung haben im täglichen Leben und vor allem im Sport spezielle Bedürfnisse und oftmals erhöhten Aufwand. Die für den ÖBSV vorgesehenen Mittel im Rahmen des neuen Bundes-Sportförderungsgesetzes bedeuten einen soliden Förderungsansatz für unsere heimischen Sportlerinnen und Sportler."

Mit den Regelungen im Bundes-Sportförderungsgesetz kann der Behindertensport nun für die Zukunft planen. Es werden dem Behindertensport im Sinne der Integration behinderter Spitzensportlerinnen uns Spitzensportler im neuen Bundes-Sportförderunggesetz vermehrt auch zweckgebundene Förderungsmöglichkeiten mit den Bundes-Fachverbänden zur Verfügung stehen. Im Rahmen der Spitzensport-Förderprogramme "Team Rot Weiß Rot" und "Rio 2016" stehen dem ÖBSV auch künftighin noch weitere Ansätze der individuellen Förderung von Aktiven ohne Einschränkung zur Verfügung.

"Sport ermöglicht behinderten Menschen durch Ausbildung von körperlichen Fähigkeiten die sichere Bewältigung von Alltagsanforderungen, fördert das Selbstbewusstsein und erleichtert somit auch soziale Integration", so die ÖBSV-Präsidentin Brigitte Jank. "Es sei auch wichtig zu betonen, dass die finanzielle Unterstützung dabei bis in die kleinste Sportzelle, den Verein und den Sportlern, gelangt. Die seitens des Bundes an den ÖBSV ausgeschüttete Fördersumme kommt in voller Höhe direkt beim Sport zum Einsatz".

Im Bereich der Leistungs- und Spitzensportförderung betreibt der ÖBSV 29 Wettkampf-Sportarten in sechs Handicap-Gruppen (Amputierte, Blinde, Cerebralparetiker, Gehörlose, Mentalbehinderte, Querschnittgelähmte). Die Bilanz der letzten zwei Groß-Sportereignisse - 13 Medaillen (4/3/6) bei den Paralympics 2012 in London, zwölf Medaillen (8/3/1) bei der Behinderten-Ski-WM 2013 in La Molina - unterstreicht das Leistungspotential der Athletinnen und Athleten sowie das hohe Engagement aller Beteiligten.

Rückfragen & Kontakt:

Michael Wenzel, ÖBSV - Projektleiter
Tel.: 0660/234 92 08, www.oebsv.or.at

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport (BMLVS)
Mag. (FH) Anja Richter, Büro des Sportministers
Tel.: 050201-1072303
anja.richter@sport.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0008