BMVIT, ÖBB und KFV: "Vorrang für die Sicherheit auf Eisenbahnkreuzungen"

Verkehrsministerin Bures: "Technische Absicherung und Bewusstseinsbildung sollen Unfallrisiko weiter reduzieren" - ÖBB-Video zeigt Auswirkungen von Kollision Zug mit Pkw Verkehrsministerin Bures: "Technische Absicherung und Bewusstseinsbildung sollen Unfallrisiko weiter reduzieren" - ÖBB-Video zeigt Auswirkungen von Kollision Zug mit Pkw

Wien (OTS) - "Wir unternehmen sehr viel, um das Unfallrisiko auf Eisenbahnkreuzungen zu verringern", so Verkehrsministerin Doris Bures am Montag in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Direktor des Kuratoriums für Verkehrssicherheit, Othmar Thann, und ÖBB-Holding-AG Vorstand Franz Seiser aus Anlass des morgigen internationalen Tags für die Sicherheit auf Eisenbahnkreuzungen. Im Mittelpunkt stehen dabei die technische Absicherung von Eisenbahnkreuzungen und Bewusstseinsbildung. Denn das Risiko auf Eisenbahnkreuzungen wird oft unterschätzt. Die ÖBB haben dazu ein Video produziert, das die Gefahr und die dramatischen Auswirkungen von einem Zusammenstoß von einem Zug mit einem Auto zeigt. *****

"Technische Absicherung verringert das Unfallrisiko. Aber genauso wichtig ist, dass sich die Straßenverkehrsteilnehmer die Gefahren bewusst machen. Es kommt auf den Faktor Mensch an. Dafür zu sensibilisieren, ist das Ziel des Awareness-Day", sagte Verkehrsministerin Doris Bures.

Mit der neuen Eisenbahnkreuzungsverordnung, die seit September 2012 in Kraft ist, gelten klare Regeln für die Absicherung von Eisenbahnkreuzungen. Das bedeutet, dass mehr Kreuzungen Schiene-Straße technisch gesichert werden, also entweder mit einer Lichtsignalanlage oder mit Lichtsignalanlage plus Schranken. "Das ist eine gemeinsame Verantwortung von Schienen- und Straßenerhalter", so die Verkehrsministerin.

"Das Thema Sicherheit hat bei uns absolute Priorität. Wir investieren seit mehreren Jahren jährlich ca. 25 Millionen Euro in diesen Bereich. Die Maßnahmen reichen von der Verbesserung der Situation an Eisenbahnkreuzungen bis hin zu bewusstseinsbildenden Maßnahmen für Kinder und Autofahrer", so ÖBB-Vorstand Seiser. Denn Züge fahren nicht auf Sicht, der Bremsweg ist unter anderem wegen des großen Gewichts 5- bis 10-mal so lang wie der eines PKWs und kann mehr als einen Kilometer betragen.

Auf die hohe Vermeidbarkeit der Unfälle wies der Direktor des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KFV), Othmar Thann, hin. Denn Unfälle auf Bahnübergängen seien fast ausschließlich auf menschliches Fehlverhalten zurückzuführen (mangelnde Aufmerksamkeit, Fehleinschätzung, Fehlverhalten). Oft seien gerade Personen, die täglich Eisenbahnkreuzungen queren und den Fahrplan kennen, besonders sorglos und dadurch gefährdet. "Trotz roter oder gelber Lichter oder Läutwerk bei beschrankten Bahnübergängen, hat man sich in jedem Fall durch Schauen und Hören von einer gefahrlosen Überquerung der Eisenbahnkreuzung zu überzeugen", erinnerte der KFV-Direktor.

Zwt.: Weniger Unfälle, weniger Tote

Diese Investitionen schlagen sich auch in den Unfallzahlen nieder. Seit 2007 werden von der Sicherheitsuntersuchungsstelle des Bundes Unfälle auf Eisenbahnkreuzungen systematisch erfasst. Im ersten Berichtsjahr gab es 191 Kollisionen zwischen Zug und Straßenverkehrsteilnehmer, zwischen 2007 und 2010 lag die durchschnittliche Zahl der Unfälle bei 170 im Jahr. 2011 waren es 155 Unfälle und 2012 wurde mit 140 Unfällen der bisher niedrigste Wert erreicht. Die Zahl der dabei Getöteten ist von 31 im Jahr 2007 auf 21 im Jahr 2011 und schließlich auf 15 im Vorjahr gesunken.

Zwt.: Eindrucksvolles Unfall-Video: Keine Chance für Pkw bei Kollision mit Zug

Die ÖBB haben filmisch dokumentiert, was bei einem Zusammenprall von einem Zug und einem Pkw passiert. Das Video veranschaulicht auf dramatische Weise, wie gefährlich eine solche Kollision ist und dass der Lenker dabei oft keine Chance hat. Die Bilder sollen aufrütteln und das Problembewusstsein schärfen. Denn die Ursache liegt bei nahezu 100 Prozent der Unfälle bei den Straßenverkehrsteilnehmern.

Service: Filme und Fotos zum Crashtest stehen zur medialen Verwendung kostenlos unter folgendem Link ab sofort für Sie bereit:
http://multimedia.oebb-identity.at/pindownload/login.do?pin=06BSS

Bitte beachten Sie das copyright: Film "copyright ÖBB", Fotos "copyright KfV"

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Mag.a Marianne Lackner, Pressesprecherin
Tel.: +43 (0) 1 711 6265-8121
marianne.lackner@bmvit.gv.at

Dr. Sarah Nettel
ÖBB-Holding AG, Konzernkommunikation
Pressesprecherin
Mobil: 0664/617 00 24
sarah.nettel@oebb.at
www.oebb.at

KFV - Kuratorium für Verkehrssicherheit
Mag. Christoph Feymann
Leitung Kommunikation und Marketing
Tel.: 0577077 - 1919
christoph.feymann@kfv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001