Saatgut Österreich: Beizmittel und Bienenschutz sind vereinbar

St. Pölten (OTS) -

  • Österreich hat nachweislich wirksame Maßnahmen zur Risikominimierung von Beizmitteln gesetzt
  • Neonicotinoide Beizmittel ermöglichen gentechnikfreie und möglichst umweltverträgliche Produktion

In der Diskussion um die neonicotinoiden Beizmittel wurde nicht berücksichtigt, dass Länder wie Österreich, bereits zahlreiche risikominimierende Maßnahmen erfolgreich umgesetzt haben. Die Saatgutwirtschaft hat Millionen Euro investiert, um die Beizqualität derart zu verbessern, damit der für Bienen gefährliche Beizabrieb nicht entsteht. Amtliche Untersuchungen haben nachweislich gezeigt, dass österreichisches Saatgut den Grenzwert um ein vielfaches unterschreitet.

Systemisch wirksame insektizide Beizmittel sind bei sachgemäßer Anwendung der beste Kompromiss in Bezug auf wirtschaftliche Wirksamkeit und Schutz von "Nichtzielorganismen", wie Bienen. Ihr Verbot würde sowohl der Landwirtschaft, besonders aber in der Saatgutproduktion massive wirtschaftliche Schäden nach sich ziehen. Ohne insektizide Beizmittel ist davon auszugehen, dass die bei Imkern sehr beliebten Rapsflächen drastisch zurückgehen werden, da die Schädlingsbekämpfung im Jungpflanzenstadium sehr aufwändig würde.

Sowohl bei der Pflanzenzüchtung als auch bei Saatgutvermehrungen wird mit sehr wertvollem Material gearbeitet. Daher ist hier ein optimaler Schutz gegen Schadinsekten nötig, um ausreichend Saatgut von neuen verbesserten Sorten anbieten zu können. Insbesondere, weil wir die Gentechnik in der Pflanzenzüchtung ablehnen, benötigen wir gut wirksame Betriebsmittel um eine nachhaltige Produktion aufrecht erhalten zu können.

Wird der Druck durch ein Verbot wichtiger Betriebsmittel zu groß, ist zu erwarten dass in einigen Nachbarländern Österreichs gentechnisch veränderte Pflanzen angebaut werden. Dadurch käme es in der Folge zu einer Verunreinigung unserer Bestände. Dies würde weiteren wirtschaftlichen Schaden bedeuten. Langfristig wäre damit das Bestehen der heimischen Pflanzenzüchtung gefährdet und unsere Landwirte wären vom Saatgut einiger weniger internationaler Konzerne abhängig.

Die Vereinigung der Pflanzenzüchter und Saatgutkaufleute Österreichs (Saatgut Österreich) vertritt alle wesentlichen österreichischen Pflanzenzüchter und Saatgutproduzenten.

Rückfragen & Kontakt:

Obmann Dr. Michael Gohn
0664/60 259 22121
office@saatgut-oesterreich.at
www.saatgut-oesterreich.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0014