Rauch: Staatsbürgerschaft nach dem Prinzip Leistung

Nicht Aufenthaltsdauer, sondern Integrationsfortschritt entscheidend

Wien, 30. April 2013 (ÖVP-PD) "Integration durch Leistung – dieses Prinzip von Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz stellt die Staatsbürgerschaftsnovelle in den Mittelpunkt", betont ÖVP-Generalsekretär Hannes Rauch. "Leistung muss belohnt werden. Statt auf die Aufenthaltsdauer achten wir jetzt auf den Integrationsfortschritt." Durch das Drei-Stufen-Modell gibt es die Möglichkeit, die Staatsbürgerschaft schneller zu erhalten. "Wer ausgezeichnet Deutsch spricht oder ehrenamtlich engagiert ist, kann die Staatsbürgerschaft bereits nach sechs Jahren erhalten", hebt Rauch hervor. Wer ausreichend Deutsch kann, darf die Staatsbürgerschaft nach zehn Jahren beantragen. Klar ist aber: "Wer gar kein Deutsch spricht, erhält auch die Staatsbürgerschaft nicht", bekräftigt Rauch. ****

Durch das Leistungsprinzip hat es von nun an jeder selbst in der Hand, ob er bereits nach sechs Jahren die Staatsbürgerschaft erhält. So steht es jedem offen, sich durch ein ehrenamtliches Engagement die Staatsbürgerschaft zu erarbeiten. Aber Zuwanderer müssen in Zukunft auch ihren Beitrag leisten. "Jemand, der die Staatsbürgerschaft beantragt, muss auch für sich selbst sorgen können", betont Rauch, der abschließend festhält: "Das ist genau das Anreizsystem, das wir brauchen. Wer gut Deutsch lernt und sich besonders integriert, etwa ein Ehrenamt annimmt, soll davon auch profitieren und um vier Jahre früher die Staatsbürgerschaft bekommen."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien,
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at,
www.facebook.com/volkspartei, www.facebook.com/hannes.rauch,
www.twitter.com/hannes_rauch

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0003