Zweckwidmung der Wohnbauförderung senkt Wohnkosten

GDI appelliert an die Regierungs-Arbeitsgruppe "Leistbares Wohnen" für die rasche Umsetzung der bedarfsorientierten und zweckgewidmeten Wohnbauförderung

Wien (OTS) - Das Thema "leistbares Wohnen" wird derzeit auf Regierungsebene heiß diskutiert. Anlässlich der Einsetzung einer Regierungs-Arbeitsgruppe "Leistbares Wohnen" fordert die Gemeinschaft Dämmstoffe Industrie (GDI) die Regierung auf, eine rasche Wiedereinführung der bedarfsorientierten und zweckgewidmeten Wohnbauförderung zu beschließen.

"Die derzeit teuren Wohnpreise werden nur dann sinken, wenn das Angebot an geförderten Neubauwohnungen am Markt wieder steigt, das entspricht rund 10.000 bis 12.000 Neubauwohnungen mehr pro Jahr. Dies bedingt aber wiederum, dass die Wohnbauförderungsmittel zu 100 Prozent in den Wohnbau fließen. Erreicht werden kann dieses Ziel aber nur über eine Zweckwidmung der Wohnbauförderung", meint Franz Roland Jany, Geschäftsführer der GDI. "Die derzeitige Diskussion über eine bereits längst fällige notwendige Anpassung des Wohnrechts ist wichtig, notwendig und rasch zu beginnen - allerdings wird dadurch der Nachfragedruck auf dem Markt nicht reduziert. Das geht nur über eine Erhöhung des Angebots geförderter Neubauwohnungen", gibt Jany zu bedenken. "Ein zusätzlicher Bedarf an Finanzmitteln könnte von der Europäischen Investitionsbank (EIB) sowie den Pensionskassen aufgenommen und direkt an die gemeinnützigen Wohnbauträger weitergegeben werden", so Jany weiter.

"Die Regierung hat nunmehr die einmalige Chance, die entsprechenden Vorschläge des Strategiepapiers 'Wohnen 2020' jetzt umzusetzen", betont Jany. "Gerne stellt die Initiative Umwelt+Bauen ihre Expertise sowie Experten der Regierungs-Arbeitsgruppe zur Verfügung." Erst im Dezember hatte die Initiative Umwelt + Bauen, ein Zusammenschluss aus den Sozialpartnern, NGOs und weiteren Organisationen, das Strategiepapier "Wohnen 2020" vorgestellt.

Strategiepapier "Wohnen 2020" der Initiative "Umwelt + Bauen" unter www.umwelt-bauen.at

Über GDI:

Die GDI ist die produktunabhängige Plattform und Interessensvertretung der österreichischen Dämmstoffindustrie. Die Arbeitsschwerpunkte liegen in der Steigerung der Energieeffizienz sowie dem Wärme- und Klimaschutz bei Gebäuden.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Petra Zenne, MAS
Ecker & Partner Öffentlichkeitsarbeit und Public Affairs GmbH
Austria | 1040 Wien | Goldeggasse 7/Hoftrakt
Telefon +43 (0)1 59932-54
Mobil: +43 (0) 650 331 2755
p.zenne@eup.at

Mag. Franz Roland Jany,
Geschäftsführer Gemeinschaft Dämmstoff Industrie (GDI)
Schikanedergasse 12/9, 1040 Wien
Telefon +43 (0) 504 57 71
Mobil: +43 (0) 676 426 0044
Fax: DW 20
jany@gdi.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUP0001