Klicka überreicht hohe Auszeichnungen für Verdienste um das Land Wien

Wien (OTS) - Landtagspräsidentin Marianne Klicka überreichte das Silberne Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien an Präsident KommR Wilhelm Brandstätter sowie das Goldene Verdienstzeichen des Landes Wien an KommR Otto Szelpal und KommR Mag.Dr. Kurt Tiroch. "Ihre hohen fachlichen Kenntnisse und die Verantwortung während der beruflichen Laufbahn jedes Einzelnen waren immer spürbar und finden deshalb auch heute und hier große Anerkennung. Wer Wissen hat, hat auch Verantwortung, es einzubringen und umzusetzen. Sie haben dies in vorbildlicher Weise wahrgenommen", betonte Klicka in ihrer Ansprache.

Biografie KommR Wilhelm Brandstätter

Nach erfolgter Schul- und Lehrzeit absolvierte KommR Wilhelm Brandstätter die Ausbildung zum Autoelektriker und begann im Februar 1976 als Garagenmitarbeiter bei der APCOA Autoparkgaragen GesmbH. In kürzester Zeit avancierte er zum Garagenleiter und bald danach zum Betriebsleiter. In dieser Funktion wurde er mit der Führung mehrerer Garagen betraut. Zu diesen Agenden kamen ab 1980 Aufgaben eines Betriebsratsmitglieds und in Folge jene eines Betriebsratsobmannes hinzu. Die Aufgaben eines Regionalleiters mit dem Verantwortungsbereich Wien, Nieder- und Oberösterreich wurde Brandstätter 1988 übertragen. Seit 1989 vertritt er die APCOA Autoparkgaragen GesmbH als Gesamtprokurist. Nach dem Börsegang der APCOA Parking AG 1995 wurde Brandstätter in den Vorstand berufen. Seit 2008 leitet er als Präsident den Beirat der APCOA Parking Austria GesmbH und ist in dieser Funktion Eigentümervertreter. Als Projektleiter der Garagenabfertigungstechnik entwickelte Brandstätter gemeinsam mit dem österreichischen Unternehmen "Skidata" eine neue Technologie und revolutionierte damit von Österreich ausgehend das gesamte Garagengewerbe mit dem sogenannten Plastik-Money im Garagengeschäft.

Biographie KommR Otto Szelpal

Nach Abschluss des Realgymnasiums 1965 begann KommR Otto Szelpal ein Hochschulstudium mit Fachrichtung Bauingenieurwesen an der TU Wien. Die Steinmetzlehre von 1975 bis 1977 beendete Szelpal mit der erfolgreichen Ablegung der Lehrabschlussprüfung. Die Konzessionsprüfung im Steinmetzgewerbe erfolgte 1988. Nach dem frühen Tod des Vaters übernahm er den elterlichen Betrieb Paul Szelpal & Sohn KG, der bereits 1915 vom Großvater gegründet worden war. Der Schwerpunkt des Unternehmens von einem traditionellen Friedhofsteinmetzbetrieb wurde sukzessive auf den Baubereich verlagert. Heute ist Otto Szelpal mit seinem Nischenbetrieb nicht nur der älteste noch aktive Steinmetzbetrieb in Wien, sondern auch einer der wenigen österreichischen Spezialisten in der Herstellung von Küchenarbeitsplatten. Im Jahr 1992 wurde Szelpal Landesinnungsmeister der Steinmetzmeister. In dieser Funktion konnte er in enger Zusammenarbeit mit der Friedhöfe Wien GmbH achtenswerte Leistungen im Bereich Grabdenkmal erzielen. Unter anderem wurden Projekte wie die Errichtung der Lehrlingswerkstätte, verschiedene Veranstaltungen auf dem Wiener Zentralfriedhof und die erstmalige Erstellung einer Friedhofs-CD, auf der die Pläne aller Wiener Friedhöfe in digitaler Form zu finden sind, realisiert. Gemeinsam mit dem Naturhistorischen Museum Wien wurde das Buch "Wiener Steinwanderweg" erarbeitet, das an Hand bedeutender Wiener Innenstadtbauten die wichtige Symbiose zwischen Architektur und Naturstein beschreibt. Otto Szelpal erhielt 2002 das Silberne Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich, 2005 die Silberne Ehrenmedaille der WK Wien und 2011 die Goldene Ehrennadel für besondere Verdienste um das österreichische Steinmetzhandwerk.

Biographie KommR Mag. Dr. Kurt Tiroch

Nach der Matura 1972 begann KommR Mag. Dr. Tiroch das Studium der Betriebswirtschaft und schloss dieses mit der Sponsion zum Mag.rer.soc.oec. 1977 ab. Von 1974 bis 1979 studierte Tiroch Psychologie und Humanbiologie an der Uni Wien. Die Promotion zum Dr.rer.soc.oec. in Marketing und Unternehmensführung fand 1979 statt. Als geschäftsführender Gesellschafter der Tiroch GesmbH des Cafe-Restaurants Ministerium wurde Tiroch 1980 eingesetzt. Dem Ausschuss der Fachgruppe Wien der Kaffeehäuser gehört er seit 1985 an, die Funktion des Obmann-Stellvertreters dieser Fachgruppe hatte er von 2000 bis 2005 inne. Im Klub der Wiener Kaffeehausbesitzer, dessen Hauptaufgabe die Förderung des traditionellen Wiener Kaffeehauses ist, war Tiroch von 2000 bis 2006 Obmann. In dieser Zeit wurde der Hofburgball der Wiener Kaffeesieder zu einer der größten Ballveranstaltungen Wiens gemacht. Von 1981 bis 2009 wechselte Tiroch in leitende Positionen in der Mineralölbranche bei BP Austria AG und BP Oil Deutschland GesmbH in Hamburg. Als Präsident der Österreichisch-Britischen Gesellschaft seit 2011 fördert Kurt Tiroch die Beziehungen Österreichs zum Vereinigten Königreich Großbritannien. 1998 erhielt er die Silberne Ehrenmedaille der Wirtschaftskammer Wien (WK) und im Jahr 2010 das Goldene Ehrenzeichen der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft der WK Wien.

o Pressebild: www.wien.gv.at/gallery2/rk/run.php?g2_itemId=22954

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Büro der Dritten Landtagspräsidentin Marianne Klicka
Telefon: 01 4000-81126

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0005