Stronach/ Lugar: Frei Fahrt für ÖBB!

Wirtschaftskammer soll Blockadepolitik einstellen

Wien (OTS) - "Auch wenn sich die ÖBB mittlerweile als pünktlichste Bahn der EU rühmt, hat sie doch Eines noch nicht geschafft: Dem allmächtigen System von Kammern und Sozialpartnern davonzufahren", stellt der Klubobmann und Wirtschaftssprecher des Team Stronach, Robert Lugar, in Reaktion auf das Interview von ÖBB-Chef Christian Kern in der Ö1-Reihe "Journal zu Gast" fest.

Wenn es Kern erfreulicherweise gelungen sei, die ÖBB aus den roten Zahlen zu bringen, indem er eine Arbeitszeitverkürzung durchsetzte, dann müsse die Wirtschaftskammer der Änderung des Arbeitszeit-Kollektivvertrags - der auch für Privatbahnen gilt -endlich ihren Segen geben, fordert Lugar. "Primäre Aufgabe der Wirtschaftskammer sollte doch sein, wirtschaftlichen Fortschritt zu ermöglichen, der den Menschen hilft, ihre Arbeitsplätze zu behalten sowie jenen, die auf schnelle Verkehrsverbindungen in diesem Land angewiesen sind und in Zukunft noch stärker sein werden. Der noch recht bescheidene Gewinn der ÖBB von 66 Millionen Euro muss wachsen, damit endlich in längst überfällige Sanierungs- und Infrastrukturprojekte investiert werden kann", sagt Lugar und fügt hinzu: "Es ist höchste Zeit, die Allmacht der Kammern in Österreich zu schmälern!"

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub/Presse
Tel.: ++43 1 401 10/8080

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0001