"Basis-Demokratie" und "freier Hausbau" - Warum Bienen für Demeter schwärmen

Wie bei Demeter die Würde der Biene geachtet wird

Wien (OTS) - Bei der Imkerei nach Demeter-Richtlinien genießt die Biene vollen Respekt und darf ihre natürlichen Triebe ausleben. Das fängt beim Schwärmen an: Wenn das Volk anwächst, teilt sich das Bienenvolk um einen neuen Staat zu gründen und sich zu vermehren. Dieses Bienenverhalten bereitet dem Imker zwar viel Arbeit und schmälert auch den Ertrag, weswegen konventionelle und auch Bio-Imker das Schwärmen verhindern. Bei Demeter hingegen schwärmen Bienen nach Herzenslust - und bleiben dadurch vital.

Lizenz zum freien Hausbau

Demeter-Imker ermöglichen den Bienen ein möglichst ungestörtes Wohnen. Die Bienenstöcke sind ein Kunstwerk für sich und werden ausschließlich aus natürlichen Materialien wie Holz, Stroh oder Lehm gemacht. Vorgefertigte, von den Imkern bereitgestellte Zwischenwände sind bei Demeter verpönt. Vor allem das Brutnest ist tabu. In der industriellen Produktion, sei sie bio oder nicht, werden heute sogar an diesem intimsten Platz des Bienenstocks, also jenem Ort, wo die Königin residiert, Vorgaben gemacht um den Wabenbau zu beschleunigen. Nicht so bei Demeter. Hier dürfen die Bienen ihre Waben nach eigenem Gutdünken und Tempo gestalten. Der Königin wird von Demeter- Imkern vollkommene Ehrerbietung zuteil. Üblicherweise werden an ihr verschiedenste Eingriffe vorgenommen, vom Flügelbeschneiden über die genetische Auslese bis hin zur künstlichen Befruchtung im Labor. Das Ziel ist stets der höchstmögliche Ertrag. Derartige Manipulationen kommen für Demeter nicht in Frage: die Bienen wählen ihre Bienenkönigin selbstverständlich selbst und ziehen sie alleine auf.

Demeter-Honig ist reich an Vitalstoffen Bienen, die in ihrem Wesen und ihren Bedürfnissen rundum respektiert werden, produzieren auch besonders wertvollen Honig: Honig und Blütenpollen sind die natürliche Nahrungsgrundlage der Bienen und dürfen in der Demeter-Imkerei nicht durch Industrie- Zucker ersetzt werden. Sollte Zufüttern notwendig sein, sind nur Demeter- Honig, Biozucker, Kamillentee und Salz zulässig. Jener Honig, der für den Menschen vorgesehen ist, wird sofort nach der Ernte, noch vor der ersten Verfestigung, abgefüllt. Er wird nicht oder nur äußerst schonend erwärmt - keinesfalls darf er, wie in der industriellen Produktion, hoch erhitzt werden. Demeter- Honig enthält daher wichtige bioaktive Substanzen. Der Honig wird nicht geschädigt und hat ein unvergleichlich feines Aroma.

www.demeter.at
Presse-Fotos: www.demeter.at/pressephotos-bienen-69.html

Rückfragen & Kontakt:

FJ PURKARTHOFER PR
Tel.: +43-664-412-1491
info@purkarthofer-pr.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PUR0001