"Positives Beispiel für engagierten Einsatz unserer Jugendlichen"

LR Mennel und LTVP Hagen beim zweiten Schülerparlament 2012/13

Bregenz (OTS/VLK) - Unter dem Vorsitz der Landesschulsprecher Larissa Nenning (AHS) und Sandro Tirler (BMHS) ging am Montag (22. April) das zweite Schülerparlament des Schuljahres 2012/13 im Plenarsaal des Landtags über die Bühne. Rund 60 Schülervertreterinnen und -vertreter diskutierten engagiert und befassten sich mit insgesamt 18 Anträgen.

Auch Schullandesrätin Bernadette Mennel und Landtagsvizepräsident Ernst Hagen begrüßten die Schülervertreterinnen und Schülervertreter und zeigten damit, wie wichtig ihnen dieses Forum ist: "Das Schülerparlament ist ein positives Beispiel für den engagierten, leidenschaftlichen Einsatz unserer Jugendlichen für bildungspolitische Themen. Wir wollen den Schülerinnen und Schülern damit auch eine Plattform geben, um demokratische Spielregeln zu erlernen und sich für Schulthemen einzusetzen", betonte LR Bernadette Mennel. Die Beschlüsse werden im Kultur- und Bildungsausschuss des Landtags von den Landesschülervertretern präsentiert und diskutiert.

Landtagsvizepräsident Hagen betonte das bemerkenswerte soziale Engagement der Schülerinnen- und Schülervertreter: "Gerade die Einbeziehung der Jugend ist mir ein wichtiges Anliegen, da Demokratie informierte Jugendliche braucht." Das Eintreten der Schülerinnen und Schüler für das Fach Politische Bildung zeige das Interesse der Jugend an den demokratischen Einrichtungen und Möglichkeiten der Mitwirkung.

Inhaltlich beschäftigte sich das Schülerparlament wieder mit einem breiten Themenspektrum. So legte etwa Stefanie Prodinger vom BORG Lauterach einen Antrag vor, in dem sie die Einführung einer Begabtenförderung forderte. Maximilian Blassnig (BG Dornbirn) sprach sich für politische Bildung und Recht als Pflichtgegenstand aus und Stefan Meusburger von der HTL Bregenz machte sich für mehr Schulautonomie stark. Außerdem wurde die Einführung regelmäßiger Leistungsrückmeldungen gefordert und die Individualisierung des Unterrichts diskutiert.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20145, Fax: 05574/511-920196
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Hotline: 0664/625 56 68, 625 56 67

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0003