Österreich und Schweiz setzen auf intensive Zusammenarbeit im Energiesektor

Wirtschafts- und Energieminister Mitterlehner traf schweizerische Bundesrätin Leuthard zu Arbeitsgespräch in Wien - Energiekosten entscheidender Faktor für Wirtschaftsstandort

Wien (OTS/BMWFJ) - Wirtschafts- und Energieminister Reinhold Mitterlehner traf am Donnerstag die Vorsteherin des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation, Bundesrätin Doris Leuthard zu einem Arbeitsgespräch über die Energiepolitik der beiden Länder. "Waren früher die Löhne der wichtigste Faktor der Standortpolitik, so ist jetzt die Energie die maßgebliche Zukunftsfrage. Dabei geht es anders als noch vor einem Jahr nicht mehr so sehr um die Verfügbarkeit, sondern mehr um den Preis", sagte Mitterlehner.

Daher haben die beiden für Energie zuständigen Regierungsmitglieder vereinbart, dass die Zusammenarbeit insbesondere im Bereich der erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz weiter intensiviert werden soll. Wie Österreich beschäftigt sich auch die Schweiz vor allem seit dem Beschluss aus der Atomkraft auszusteigen intensiv mit der Finanzierbarkeit des Ökostroms. "Der entscheidende Faktor ist die Weiterentwicklung der Förderrichtlinien, um den Druck auf den Technologiefortschritt und damit auf die Angleichung der Ökostrom-Technologien an den Marktpreis zu steigern", so Mitterlehner.

"Wir brauchen zudem Strom zu Zeiten, in der der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint und bauen daher die Pumpspeicher zur Produktion von Ausgleichsenergie weiter aus. Das ist ein ganz wichtiger Faktor für die Energieversorgung in ganz Europa", bekräftigte Mitterlehner. Auf Basis eines entsprechenden Abkommens arbeiten die Schweiz, Deutschland und Österreich derzeit an einer koordinierten Vorgangsweise, was den Ausbau dieser Kraftwerke, die Verfügbarkeit dieser Energie und die Netze zum Transport betrifft.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend
Mag. Waltraud Kaserer
Pressesprecherin des Bundesministers
Tel.: +43 1 71100-5108 / Mobil: +43 664 813 18 34
waltraud.kaserer@bmwfj.gv.at
www.bmwfj.gv.at

Mag. Volker Hollenstein
Stv. Pressesprecher des Bundesministers
Tel.: +43 1 71100-5193 / Mobil: +43 664 501 31 58
volker.hollenstein@bmwfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0003