Lopatka: Keine Pauschalverurteilung der österreichischen Bauern in Ungarn!

Wien (OTS) - "Eine Pauschalverurteilung der österreichischen Bauern und Pächter in Ungarn ist äußert bedauerlich", so Staatssekretär Reinhold Lopatka zu den Aussagen von Premier Viktor Orban im Kurier-Interview. "Die österreichischen Bauern, die rechtmäßig Land in Ungarn erworben haben und dort als Landwirte tätig sind, tragen auch zur Entwicklung Ungarns bei. Österreicher, die im Ausland investieren, brauchen Rechtssicherheit. Es sollte im heutigen Europa selbstverständlich sein, dass gültig abgeschlossene Verträge Bestand haben, wie das auch Ministerpräsident Orban unterstrichen hat", betonte der Staatssekretär.

"Es ist leider nicht das erste Mal, dass da und dort bei der Gesetzgebung in Ungarn Interessen österreichischer Unternehmer beeinträchtigt werden", so Staatssekretär Lopatka. "Es kann auch nicht sein, dass einer Gruppe pauschal Unregelmäßigkeiten unterstellt werden."

"Von den intensiven Wirtschaftsbeziehungen profitieren beide Länder, daher sind solche Nachrichten über die Medien sehr bedauerlich. Wir haben immer vermieden, Ungarn unsere Meinung über die Presse auszurichten. Direkte Gespräche sind zielführender. Ich werde daher diese Woche in Budapest diese Themen mit meinen ungarischen Kollegen offen besprechen", so Lopatka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: +43(0)501150-3739,3262,4550; F:+43(0)501159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.aussenministerium.at, http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0003