"Mit diesen meinen zwei Händen" - Die Bühnen des Richard Teschner

Österreichisches Theatermuseum, 25. April 2013 bis 10. Februar 2014 - Öffnungszeiten: Täglich außer Dienstag 10 bis 18 Uhr

Wien (OTS) - Felix Salten brachte es auf den Punkt: "Die Hauptsache ist das Puppenspiel. Da sind freilich noch Zeichnungen und Bilder, Statuen aus Holz und Alabaster, Figuren in Speckstein und in Selenit. Aber das Puppenspiel ist die Hauptsache." Tatsächlich war Teschners symbolistisches Figurentheater, in dem sich das Entrückte mit kühner technischer Innovation verschränkte, die Sublimierung einer ungewöhnlichen künstlerischen Laufbahn. Das Österreichische Theatermuseum besitzt als einen seiner zentralen Sammlungsbestände den Nachlass Richard Teschners (1879 bis 1948) und widmet dem "Magier von Gersthof" nun eine umfangreiche Ausstellung.

Der in Karlsbad geborene Künstler machte seine Anfänge im Prag der Jahrhundertwende. Dort schuf er als Maler und Grafiker eine grotesk-märchenhafte, schaurige und teilweise auch schwülstig-erotische Poetik, welche die Werke einer ganzen Reihe von Zeitgenossen wie Alfred Kubin in Erinnerung ruft.

Seit 1909 in Wien ansässig, entwickelte Teschner ein eigenes pantomimisches Figurentheater. Von meditativen Klängen des Polyphons untermalt, sollten sich die Figuren - ob zierliche Prinzessinnen oder schrullige Fabelwesen - lediglich durch ihre Bewegungen mitteilen.

Das Ausstellungprojekt widmet sich allen Aspekten des Phänomens Teschner, sie wurde von Ivan Ristic und Kurt Ifkovits kuratiert und von Gerhard Veigel gestaltet.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Pressekonferenz

Datum: 24.4.2013, um 10:00 Uhr

Ort:
Österreichisches Theatermuseum
Lobkowitzplatz 2, 1010 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Andreas Kugler
Tel: (+43 1) 525 24 - 5315
andreas.kugler@theatermuseum.at
www.theatermuseum.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KHM0001