Petitions-Parade gegen Schulhof-Garage

Herr Bürgermeister, ziehen Sie die Notbremse!

Wien (OTS) - Mit knapp 2.000 Unterschriften im Gepäck, machen sich heute Nachmittag 400 engagierte Kinder und Jugendliche, Eltern und LehrerInnen auf den Weg zum Wiener Rathaus. Sie wollen die grüne Schulhof-Oase des Hernalser Gymnasiums Geblergasse vor der Verbauung retten. Bunte Transparente und ein LKW mit Musik und Performances der SchülerInnen, begleiten die Parade, die die Petition des Elternvereins des GRG 17 zum Gemeinderat bringt. Die UnterzeichnerInnen fordern darin einen sofortigen Stopp der Garagenpläne und eine Rückwidmung des Schulhof-Areals. Die Demonstration endet auf dem Friedrich-Schmidt-Platz mit einer Kundgebung zwischen 16 und 17 Uhr.

"Frische Luft statt Lärm und Dreck! Die Garage, die muss weg!", so und ähnlich lauten die Sprechchöre der SchülerInnen. Schulsprecherin Jenny Brenner setzt sich insbesondere für die UnterstufenschülerInnen ein: "Gerade die Kleinen haben es einfach nicht verdient, jahrelang inmitten einer Baustelle zu lernen!", bekräftigt Brenner. "Wie kann man überhaupt auf den Gedanken kommen, 10 bis 14jährigen den Pausenhof streitig zu machen, um Autoabstellplätze zu schaffen?", schüttelt auch der stellvertretende Schulsprecher Markus Brandstetter den Kopf.

Die beiden SchülervertreterInnen sind zuversichtlich, dass die Stadtregierung nun zügig im Sinne der Schule entscheiden wird: "Wir hoffen, dass wir uns im zweiten Halbjahr wieder auf das Lernen statt auf den Kampf gegen Bagger konzentrieren können." Nikolaus Kirstein, Obmann des Elternvereins des GRG 17, ergänzt: "Die GemeinderätInnen und der Bürgermeister wurden gewählt, um nach bestem Wissen und Gewissen die Interessen der BürgerInnen zu vertreten. Genau darum geht es jetzt: Den Mut, im richtigen Moment die Notbremse zu ziehen!"

Gegen eine Wohnsammelgarage im Schulhof des Gymnasiums Geblergasse, sprechen mehr Gründe als je zuvor: So steht im Zentrum von Hernals seit Kurzem ein weitaus besser geeignetes, unbebautes Grundstück zur Verfügung. Außerdem werden demnächst zwei weitere Garagen im Grätzel errichtet, obwohl der Stellplatz-Bedarf seit der Einführung des Parkpickerls deutlich gesunken ist.

"Kurz vor den Nationalratswahlen können unsere EntscheidungsträgerInnen jetzt ein Zeichen setzen, dass sie gesunde Lern- und Arbeitsbedingungen für 670 SchülerInnen und 70 LehrerInnen höher bewerten als die Profitinteressen einer privaten Garagenfirma", regt Klaus Zambra, Sprecher der Bürgerinitiative Rettet den Schulhof, an. Zambra ist sich des Rückhalts vieler HernalserInnen sicher:
Viermal mehr Menschen als nach dem neuen Wiener Petitionsrecht erforderlich, unterstützten binnen kürzester Zeit die Forderungen des Elternvereins des GRG 17, durch ihre Unterschrift auf www.petition-geblergasse.at

Druckfähige Aktionsfotos (c)Alain Tisserand, stehen um 15 Uhr auf bit.ly/demo-geblergasse zum Download zur Verfügung bzw. können unter Tel. 0676/83488203 bestellt werden.

Rückfragen & Kontakt:

Klaus Zambra, Tel: 0664/ 4544425 und
Karin Prauhart, Tel. 0699/ 11 11 74 65,
Sprecher der Bürgerinitiative Rettet den Schulhof

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WWF0012