Wien ist internationaler Wissenspool

Fachdelegationen aus aller Welt holen sich Know-how aus der Stadtverwaltung

Wien (OTS) - Jedes Jahr empfängt die Wiener Stadtverwaltung KollegInnen aus anderen Ländern und leistet damit einen wesentlichen Beitrag zum internationalen Know-how Transfer. Die statistische Auswertung aller Fachbesuche ergab erneut ein überwältigendes Ergebnis. 362 Delegationen mit 4.062 ExpertInnen suchten im Vorjahr den Austausch mit ihren Wiener DialogpartnerInnen. Besonders das breite Spektrum der Expertise ist weltweit gefragt. So besuchten beispielsweise Delegationen aus Belgrad und Zagreb die Wiener Frauenabteilung, um den erfolgreichen "Wiener Töchtertag" in Zukunft in ihren eigenen Stadtverwaltungen anbieten zu können. Die aus 87 Staaten aus allen Kontinenten nach Wien gereisten Delegationen holten sich bei der Wiener Verwaltung Anregungen und Best-Practice-Beispiele zur Steigerung der eigenen Effizienz. Professioneller Wissenstransfer ist bereits zu einem fixen Markenzeichen der öffentlichen Verwaltung Wiens geworden. Die guten Beziehungen der Stadt Wien zu den hier akkreditierten Botschaften und internationalen Organisationen, die den VerwaltungsexpertInnen ihrer Heimatländer den "Wissenstreffpunkt Wien" empfehlen, finden in den hohen Besuchszahlen ihren Niederschlag.

Seestadt Aspern und das Biogas sind Bestseller

Neben den vielen Delegationen, die von der Magistratsdirektion -Europa und Internationales direkt betreut wurden, sind es die Magistratsabteilungen, die auf hohem Niveau den Wissenstransfer bewerkstelligen. Wie schon in den Vorjahren wurde auch 2012 die Expertise der MA 18 (Stadtplanung und Stadtentwicklung) mit Abstand am meisten nachgefragt. Die MA 18 konnte 36 Delegationen mit 490 BesucherInnen empfangen, die sich insbesondere für das Stadterweiterungsgebiet Aspern interessierten. Die großen Anstrengungen Wiens im Bereich Müllbehandlung führten bei der MA 48 (Abfallwirtschaft, Straßenreinigung und Fuhrpark) zu rund 300 Gästen. Somit liegt die "48er" erneut an zweiter Stelle der besuchten Dienststellen und punktete bei den internationalen Gästen vor allem mit der modernen Biogasanlage in der Pfaffenau. Neu unter den Top 3 bei den internationalen FachbesucherInnen ist die MA 9 (Wien-Bibliothek im Rathaus), die auch 300 Personen begrüßen konnte. Besonders KollegInnen aus deutschen und schweizer Städten holten sich hier Anregungen. Die meisten "Wien-Fans" kamen nach wie vor aus Deutschland: 840 Personen besuchten die Stadtverwaltung. Die zahlreichen und über die Jahre kontinuierlich verfolgten Kooperationen mit der Ukraine drückten sich auch in der Zahl der Delegationen aus: Das osteuropäische Land entsandte 298 Personen nach Wien. An dritter Stelle der Länderauswertung liegt erstmals Südkorea, das ebenso wie Belgien 190 öffentlich Bedienstete zum Know-how Erwerb nach Wien delegierte.

o Pressefoto: www.wien.gv.at/gallery2/rk/run.php?g2_itemId=22353

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.gv.at/rk/
Bernhard Bouzek
Magistratsdirektion - Europa und Internationales
Telefon: 01 4000-82571
E-Mail: bernhard.bouzek@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0007