Uni-Kollektivvertrag: Ein voller Erfolg

Verhandlungen für 2013 abgeschlossen

Wien (OTS) - Die Verhandlungsteams des Dachverbandes der Universitäten und der GÖD haben sich - nach mehrmals unterbrochenen Verhandlungen seit dem Oktober 2012 - am Osterdienstag auf folgenden Abschluss geeinigt:

Valorisierung der Gehälter

Die Gehälter werden mit Wirkung vom 1. Juni 2013 bis 31. Dezember 2013 für Vollzeitbeschäftigte staffelwirksam um Euro 30,- pro Monat erhöht (die Lehrlingsentschädigung ist in angepasster Weise Bestandteil der Lösung). Mit der Staffelwirksamkeit ist abgesichert, dass diese Gehaltssteigerung auf Dauer wirksam bleibt (und nicht wie vom Dachverband monatelang gefordert, mit Ablauf des Jahres 2013 als Berechnungsbasis für die nächste Erhöhung verloren geht).

6. Urlaubswoche ab dem 43. Lebensjahr

Das Urlaubsausmaß wird ab dem 43. Lebensjahr - abhängig von der Beschäftigungsdauer - auf 6 Wochen erhöht: "Alle ArbeitnehmerInnen der Universität, die bis 31.12. des jeweiligen Jahres das 43. Lebensjahr vollendet haben und die bei Vollendung des 43. Lebensjahres bereits sechs Jahre bei der jeweiligen Universität in einem Arbeitsverhältnis beschäftigt waren, stehen 28 Urlaubstage zu. Ab zehnjähriger Beschäftigung in einem Arbeitsverhältnis an der jeweiligen Universität erhöht sich für diese ArbeitnehmerInnen das Urlaubsausmaß auf 30 Tage."

Väterkarenz

Der KV-Beschäftigte kann Beginn und Dauer dieses Karenzurlaubes bis zum Ausmaß von 4 Wochen frei wählen und hat dies spätestens 2 Monate vor dem voraussichtlichen Geburtstermin bekanntzugeben und in weiterer Folge die anspruchsbegründenden sowie die anspruchsbeendenden Umstände darzulegen. In dieser Zeit bleibt der bisherige Sozialversicherungsschutz aufrecht, und zwar unter gänzlicher Übernahme der Beitragslast durch die Dienstgeberin.

Verpartnerung

Die sozialen Errungenschaften (z.B. Pflegefreistellung) der Bestimmungen über die "eingetragene Partnerschaft" werden in den KV übernommen.

§ 99 Abs. 3 UG 2002 (Berufung von habilitiertem Universitätspersonal)

Für habilitierte UniversitätslehrerInnen im Beamtenverhältnis, die eine Professur gem. UG 2002 übernehmen, wird eine die Sozialversicherungspflicht entlastende Regelung geschaffen.

Dieser Verhandlungserfolg ist in erheblichem Umfang den Betriebsräten und GewerkschafterInnen zu verdanken.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Wilhelm Gloss, stv. Vorsitzender der GÖD
Tel.: 01/53454-266

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB0001