Rauchmelder retten Leben und schützen Eigentum

Viele tragische Todesfälle wären beim Einsatz von Rauchwarnmeldern vermeidbar

Wien (OTS) - "In den letzten Tagen gab es wieder einige tragische Todesfälle, die bei dem Einsatz von Rauchwarnmeldern wahrscheinlich vermeidbar gewesen wären", weist Günter Rittinger, Brandschutzexperte der SITAS, auf die immer noch geringe Ausstattung von Häusern und Wohnungen mit Rauchwarnmeldern hin. "Während Kärnten eine Rauchmelderpflicht eingeführt hat, von der auch Bestandsbauten erfaßt sind, gibt es in einigen anderen Bundesländern gar keine Regelung über den Einbau von Rauchwarnmeldern".

Eine Verpflichtung zum Einbau von Rauchwarnmeldern für Neubauten gibt es bereits in Wien, dem Burgenland, der Steiermark, in Tirol und Vorarlberg. In Kärnten gibt es die Verpflichtung zum Einbau von Rauchmeldern auch für Alt- und Bestandsbauten, die Montage muß bis Ende Juni 2013 durchgeführt werden. In Oberösterreich ist ein Gesetz zur Einführung einer Rauchmelderpflicht in Vorbereitung, lediglich aus Niederösterreich und Salzburg gibt es keine Informationen zur Einführung der Verpflichtung zum Einbau von Rauchwarnmeldern.

"Obwohl erweisen ist, daß der Einsatz von Rauchwarnmeldern Leben retten kann und auch die Feuerwehren Rauchmelder empfehlen haben noch immer über 80% der privaten Häuser und Wohnungen keinen Rauchmelder installiert", führt Rittinger weiter aus. "Und selbst in den Bundesländern, in denen es eine Verpflichtung zum Einbau gibt, wird diese Vorschrift oft nicht beachtet. Wahrscheinlich muß wieder etwas passieren bis endlich etwas passiert", schloß Rittinger.

Über SITAS:

Die Firma SITAS Handelsgesellschaft ist seit über 15 Jahren als Brandschutzfachhandelsunternehmen in Österreich aktiv.

Rückfragen & Kontakt:

SITAS Handelsgesellschaft mbH.
Günter RITTINGER
Tel: 0664 - 34 00 121
E-Mail: rittinger@sitas.at
Internet: www.rauchmeldershop.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SHA0001