SJ-Moitzi: Maklerprovision ist VermieterInnenprovision!

Künftig soll Maklerprovision nicht mehr auf die MieterInnen umgewälzt werden - SJ erfreut über breite Unterstützung

Wien (OTS) - Die Sozialistische Jugend zeigt sich erfreut, über die Unterstützung und den dringend notwendigen Schwung, der jetzt endlich in die Debatte rund um die Bezahlung der Maklerprovision kommt. So bekräftigte gestern Ministerin Gabriele Heinisch-Hosek in einer durchgeführten Studie die Priorität von Wohnreformen und unterstützt die Forderungen der Sozialistischen Jugend nach Startwohnungen für Jugendliche und der Bezahlung der Maklerprovision durch die VermieterInnen. Aber auch viele Expertinnen und Experten geben der Sozialistischen Jugend in ihren Forderungen recht, wie zum Beispiel der Wohnbauexperte Ammon, der im Standard-Gespräch ebenfalls die "Verkaufsförderung der Maklerdienstleistung" hervorstrich.

"Die Maklertätigkeit ist eine Dienstleistung für die VermieterInnen, deshalb soll diese auch die Provision bezahlen. Es ist nicht einzusehen, dass HausbesetzerInnen ständig alle Kosten auf die MieterInnen umwälzen", so Wolfgang Moitzi, Vorsitzender der Sozialistischen Jugend Österreich. Moitzi hofft, dass die ÖVP "bald ihre Blockadehaltung aufgibt und es bald zu wesentlichen Verbesserungen für junge Menschen am Wohnungsmarkt kommt". Denn:
"Junges Wohnen muss endlich wieder leistbar werden!"

Alle Forderungen der SJ finden Sie unter www.sjoe.at/wohnen

Rückfragen & Kontakt:

Sozialistische Jugend Österreich
Matthias Punz
SJ-Pressesprecher
Tel.: +43 660/ 461 64 94
office@sjoe.at
www.sjoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001