ATV Österreich-Trend: 13 Prozent würden Grasser bei Polit-Comeback wählen

Meinungsforscher Hajek: "Klare Mehrheit ist aber von Grassers Schuld überzeugt"

Wien (OTS) - Trotz der gegen ihn laufenden Ermittlungen hätte der frühere Finanzminister Karl-Heinz Grasser bei einem Polit-Comeback nach wie vor Chancen. Sollten die Vorwürfe gegen ihn fallen gelassen werden, könnten sich immerhin 13 Prozent der Österreicher vorstellen, Grasser zu wählen. Das zeigt der "ATV Österreich-Trend", eine aktuelle Umfrage von Meinungsforscher Peter Hajek im Auftrag von ATV unter 500 wahlberechtigten Österreichern.

Hajek: "Trotz der massiven Anschuldigungen gegen seine Person gibt es immer noch genügend Grasser-Fans, die sein Polit-Comeback chancenreich erscheinen lassen. Interessantes Detail: mit der meisten Unterstützung könnte Grasser bei FPÖ-, ÖVP- und Stronachsympathisanten rechnen."

In diesen Wählergruppen ist auch der Anteil jener, die Grasser für unschuldig halten, am größten: immerhin 31% der FPÖ-Wähler, 28% der ÖVP-Wähler und 17% der Stronachwähler halten die Vorwürfe gegen den Ex-Minister für eine Unterstellung seiner Gegner. Dem gegenüber steht aber eine klare Mehrheit von 57%, die ihn für schuldig hält.

Hajek: "Vor allem SPÖ- und Grünwähler sind gewissermaßen Grasser-immun. Dennoch: sollte er sich zu einem Comeback entscheiden so hätte er gute Chancen auf einen Einzug in den Nationalrat."

Näheres dazu in "ATV Aktuell mit Sport" um 19.20 Uhr bei ATV, bzw. auf http://atv.at/oesterreichtrend

Rückfragen & Kontakt:

Peter Hajek Public Opinion Strategies GmbH
Tel.: 01/513 22 00-30
office@peterhajek.com

ATV Chefredaktion: Tel.: 01/213 64-112

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ATP0001