Tipps für den Abschluss von KFZ-Versicherungen

Qualitäts-Check zahlt sich aus

Wien (OTS/www.uniqagroup.com) - In den Frühlingsmonaten werden traditionell die meisten Autos gekauft - nicht umsonst wird oft vom "Autofrühling" gesprochen. Parallel mit dem Neuwagen muss auch die KFZ-Versicherung neu abgeschlossen werden. Doch viele "Otto-Normalverbraucher" haben wenig Lust sich mit dem Kleingedruckten im Vertrag zu beschäftigen. Robert Wasner, Vorstand UNIQA Österreich gibt Tipps für den Neuabschluss und zeigt, warum sich ein Vergleich der Produktleistungen vorab auszahlen kann.

<b>Deckungsausschlüsse prüfen</b>
Vielfach entpuppt sich die prämienmäßig günstigste KFZ-Versicherung im Nachhinein als teuer. "Oft können billige Prämien nur deswegen angeboten werden, weil der Vertrag Deckungsausschlüsse enthält. Leistung und Qualität, hat bei uns Priorität, daher nehmen wir am Preiswettbewerb kaum Teil. Wir wissen, dass die Versicherung bis zu dem Zeitpunkt, wo etwas passiert ein abstraktes Leistungsversprechen ist und erst im Schadenfall für Kunden konkret wird. Es ist wichtig, genau dann für den Kunden da zu sein, wenn wir unser Versprechen einlösen", konstatiert Wasner.

Es gibt Mindeststandards, die jede KFZ-Polizze inkludieren sollte. Darunter fällt etwa eine ausreichend hohe Versicherungssumme. Da die gesetzliche Deckungssumme von sieben Millionen Euro vor allem bei Unfällen mit schweren Personenschäden nicht ausreicht, bietet UNIQA allen KFZ-Haftpflicht-Kunden eine pauschale Versicherungssumme in der Höhe von zehn Millionen Euro zum Preis der gesetzlich vorgeschriebenen an. Wasner. "Generell sollte sich jeder Konsument überlegen, ob zehn Millionen Euro Versicherungssumme ausreichend sind. Gegen einen meist geringen Prämienzuschlag besteht die Möglichkeit, die Versicherungssumme auf bis zu 30 Millionen Euro anzuheben." Neben einer ausreichenden Versicherungssumme gibt es bei der KFZ-Versicherung den Zusatzbaustein des Lenkerschutzes. Wasner:
"Um Personenschäden beim Lenker abzusichern, bieten wir den Lenkerschutz als einziger am Markt an. Das bedeutet, dass der Lenker bei selbstverschuldeten Unfällen mit einer Versicherungssumme von einer Million Euro versichert ist. Wir leisten, wenn kein anderer zahlt".

<b>Teure Sonderausstattung fehlt oft</b>
Wer neben der KFZ-Haftpflicht eine Teil- oder Vollkaskoversicherung abschließen will, sollte berücksichtigen, dass teure Sonderausstattung nicht automatisch in der Polizze inkludiert ist. Wasner:"Ledersitze, spezielle Scheinwerfer oder ein besonders teurer CD-Player, der nicht in der Standardausführung beinhaltet war, muss bei Kaskoverträgen separat mit einem Geldwert angegeben werden, damit im Schadenfall der gesamte Schaden übernommen wird." Nachfragen kann sich auch beim Selbstbehalt auszahlen. Bei vielen Versicherern fällt nämlich bei Schäden, die durch Naturgewalten entstehen, ein Selbstbehalt an. Wasner: "Wir werden weiterhin in der Kaskoversicherung keinen Selbstbehalt für Schäden durch Naturgewalten verrechnen."

<b>Tarife für die "Enfants Terribles"</b>
Junge Lenker zählen naturgemäß nicht zur Lieblingszielgruppe von Versicherungen. Unter 25-jährige Autofahrer sind oft mit hohen Prämienzuschlägen in der KFZ-Versicherung konfrontiert. Eine unkomplizierte Lösung bietet das UNIQA Produkt YoungDrive mit einer monatlichen Fixprämie von 63,80 Euro (inkl. Versicherungssteuer). Die Polizze beinhaltet eine KFZ-Haftpflicht mit einer Versicherungssumme von 20 Millionen Euro und den Lenkerschutz, der den jungen Lenker bestmöglich absichert. Zusätzlicher Vorteil: Es gibt keine Bonus-Malus-Stufen. Das heißt, die Prämie bleibt auch dann gleich, wenn der Lenker einen Unfall verursacht. Wechselt der Jugendliche zu einem späteren Zeitpunkt in eine "normale" UNIQA Polizze, wird die Versicherungszeit bei unfallfreier Fahrt in Form von Bonus-Stufen angerechnet.

<b>PS-frei Oldtimer versichern</b>
Während bei aktuellen Fahrzeugen die PS-Anzahl für die Höhe der Prämie eine entscheidende Rolle spielt, können sich Oldtimer-Besitzer entspannt zurücklehnen. Wasner: "Bei UNIQA hängt die Prämie für Oldtimer nicht von den Pferdestärken ab. Wir ziehen zur Berechnung der Haftpflichtprämie ausschließlich das Alter des Autos heran." Bei der Kaskoversicherung hat neben dem Alter auch der Wert des Fahrzeuges Auswirkungen darauf, wie hoch die Prämie letztendlich ausfällt. Der Spezialtarif gilt für historische Fahrzeuge, die älter als 20 Jahre sind (PKW, Kombi und Klein-LKW bis 3,5 t). Faustregel für die Oldtimer-Haftpflichtversicherung: Je älter das Fahrzeug, desto billiger.

Wer eine Oldtimer-Polizze abschließt, kann zusätzlich auch den Anhänger, mit dem der Oldtimer transportiert wird, mit einer Jahres-Netto-Prämie von zehn Euro mitversichern.

Die UNIQA Group (inklusive der Raiffeisen-Versicherung) erreicht in Österreich mit rund 900.000 KFZ-Haftpflicht-Polizzen einen Marktanteil von zirka 15 Prozent (Stand: Jänner 2013). Rund 40 Prozent davon inkludieren eine Teil- oder Vollkaskoversicherung.

Rückfragen & Kontakt:

UNIQA Group / Communication
Norbert Heller
Telefon: +43 1 211 75-3414
E-Mail: presse@uniqa.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | UQA0001