Red Bull ist und wird nie erpressbar sein.

Fuschl am See (OTS) - Seit Wochen versucht man Red Bull zu erpressen. Es wird damit gedroht, Dosen mit Fäkalkeimen zu verunreinigen, sofern nicht eine geforderte Geldsumme bezahlt wird. Nachdem dieser rein kriminell motivierte Erpressungsversuch nicht nur Red Bull betrifft, sondern indirekt jederzeit alle anderen Lebensmittel im Handel betreffen kann, haben wir uns entschlossen - aber auch aus prinzipiellen Gründen - dass sich das Unternehmen nicht als erpressbar erweisen darf.

In den von den Kriminellen genannten Geschäften, wo angeblich kontaminierte Ware im Regal platziert wurde, haben sofortige Kontrollen und Analysen zu keinerlei Beanstandungen geführt.

Um Spekulationen vorzubeugen haben wir uns entschlossen, den Schritt an die Öffentlichkeit selbst zu machen um das größte Druckmittel, nämlich das der medialen Bekanntmachung, gegenstandslos und zunichte zu machen.

Wir kooperieren eng mit der Kriminalpolizei und sind gemeinsam der Meinung, dass wir den Tätern nahe sind und diese gefunden werden.

Aufgrund laufender Ermittlungen ersuchen wir um Verständnis, dass wir keine weiteren Erklärungen abgeben können.

Rückfragen & Kontakt:

Red Bull GmbH
Thomas Kniewasser
Communications Manager Austria
thomas.kniewasser@at.redbull.com
http://www.redbull.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0013