Offener Bücherschrank Josefstadt: Richtigstellung, ABER

Wien (OTS) - Der neue Schrank in der Josefstadt wurde weder von Frank Gassner errichtet noch finanziert. Die Meldung von letzter Woche ist also falsch.

ABER: Im Auftrag des Bezirkes wurde von der MA28 der erste Schrank in Neubau detailliert in seiner Form kopiert. Als Dach wurde lediglich ein Blech hinzugefügt. Die Ausführung ist schäbig und für den öffentlichen Raum völlig ungeeignet. Die Übernahme der Gestaltung wurde ausdrücklich als Anlehnung und Anbindung an die Arbeit des Künstlers bezeichnet.

Die offenen Bücherschränke haben zahlreiche inhaltliche Vorbilder. Das konkrete Äußere unterliegt selbstverständlich dennoch dem künstlerischen Urheberrecht. Auf dieses wurde von Bezirk und Stadt einfach gepfiffen. Der Bezirk bot Frank Gassner 2011 die Hälfte der veranschlagten Kosten von rund Euro 6700.- für ein weiterentwickeltes Schrankmodell, Öffentlichkeitsarbeit, Wartung, Stempel und Flyer an. Er lehnte ab. Nach drei von ihm finanzierten Schränken hatte er keine Möglichkeiten kulturelle Stadtteilarbeit zu übernehmen.

In Margareten und Simmering zeigen eigenständige Umsetzungen, dass andere Wege möglich sind. Viele mögliche Formen offener Bücherschränke finden sich bequem online.

Zahlreiche Medien griffen die Falschmeldung mit den Fotomontagen auf. Die mediale Wiederaneignung wurde gezielt zur Demaskierung der Lokalpolitik eingesetzt.

Frank Gassner: "Der Umgang mit künstlerischen Arbeiten im öffentlichen Raum ist Symptom von Ahnungslosigkeit und Mangel eigener Ideen. Arbeiten im öffentlichen Raum werden zu Freiwild und entrechtet. Dies trifft damit ins Herz der Kunstschaffenden."

"Dieser Umgang des Bezirks zeigt leider die fehlende Wertschätzung und Respektlosigkeit gegenüber Kunst- und Kulturschaffenden", so Willi Hejda vom Vorstand der IG Kultur Wien.

"Es ist unverständlich, dass hier ein Bezirk samt der MA28 gegen geltendes Urheberrecht verstößt", kritisiert Günther Friesinger ebenfalls vom Vorstand der IG Kultur Wien. "Wir fordern umgehendes Einlenken seitens des Bezirkes und setzen uns weiterhin für ein modernes Urheberrecht ein, um die Ideen von Künstler_innen besser zu schützen."

Hier wollen wir zum Neudenken anregen und laden ein:

Montag, 18.3.2013, 15 Uhr
Offener Bücherschrank Ottakring
Ecke Brunnengasse-Grundsteingasse
Frank Gassner: "Überblick über das Projekt der offenen Bücherschränke"
Michael Wildmann (Staatspreisträger Architektur und Nachhaltigkeit 2012): "Kreativität und Kopien - Wie können wir Kreative überleben" Frank Gassner: "Ich habe keine Idee. Was tun? - Kreativitätstechniken für Anfänger"

Weitere Informationen und eine Chronologie:
www.offener-buecherschrank.at

Rückfragen & Kontakt:

Verein offene Bücherschränke
Mag. Frank Gassner
Tel.: +436509476269
email@offener-buechershrank.at
www.offener-buecherschrank.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0010