Pollenalarm ganz persönlich: Neue Gratis-App ermittelt die individuelle Allergiebelastung

Audiofiles für alle Radiostationen

EINMODERATION: (Österreich/Wien) (OTS) - Die Nase läuft, die Augen rinnen, der Hals kratzt: Nach der Grippe kommen nun die Blüten-Pollen auf uns zu. Mäßige bis starke Belastungen etwa dieser Tage für [je nach Veröffentlichung] Hasel- und Erlenpollen-Allergiker. Doch die individuellen Beschwerden sind unterschiedlich. Manche Allergiker reagieren stark, wo andere noch fast gar nichts spüren. Eine neue Gratis-App des Pollenwarndienstes der MedUni Wien errechnet jetzt genau die ganz persönliche Belastung für jeden einzelnen Allergiker:
ein maßgeschneiderter Pollenalarm, samt Vorhersage für die nächsten drei Tage. Diese Weltneuheit wurde in Österreich entwickelt und funktioniert auch in einigen Nachbarländern und Frankreich.

REDAKTEURSTEXT

Allergieland Österreich: jeder 4. hierzulande leidet an einer krankhaften Überreaktion des Immunsystems auf bestimmte Stoffe, wie Blütenpollen, sagt die Allergieforscherin Barbara Bohle von der MedUni Wien.

OT01 0:00sec BOHLE Allergien betreffen viele [Das kann man...]

Steigt die Pollenkonzentration in der Luft, beginnt für Allergiker das große Leiden. Schnupfenartige Zustände, die gefährlich werden können:

OT02 0:22sec BOHLE Unbehandelte Allergien [Wichtig ist...]

Richtig behandelt wird eine Allergie durch das Maßnahmenpaket Bekämpfen der Symptome wie Augenrinnen & Co, Immuntherapie mit z.B. einer Allergieimpfung und mit dem Vermeiden des Kontaktes zum Allergieauslöser. Letzteres ist bei Blütenpollen freilich nicht immer einfach. Denn die Konzentration ist von Ort zu Ort verschieden und:
jeder reagiert unterschiedlich auf die aktuelle Pollenanzahl in der Luft. Allergikerin Katharina Bastl:

OT03 0:53sec BASTL Allergiereaktion [Ich spür schon...]

Eine echte Weltneuheit widmet sich nun den individuellen Anforderungen der Allergiker. Der österreichische Pollenwarndienst der MedUni Wien hat eine Internet- und Handyapplikation ausgetüftelt, die die Beschwerdemuster der Allergiker berücksichtigt, erklärt Entwickler Uwe Berger von der MedUni.

OT04 1:10sec BERGER Pollen App [Bisher war es so...]

Damit erhält der Allergiker zum ersten Mal eine individuelle Belastungsvorschau für die kommenden drei Tage und kann diese in die Planung seines Tagesablaufes einbauen.

OT05 1:32sec BERGER Das Revolutionäre [Das Revolutionäre...]

Die Eingabe in das Pollentagebuch ist rasch erledigt. Allergikerin Katharina Bastl hat sich bereits eingeloggt und klickt sich durch die Fragen:

OT06 2:05sec BASTL Symptome ins Tagebuch [Bei Augen...]

Die derzeit rund 26.000 Allergiker, die regelmäßig das Pollentagebuch ausfüllen, liefern auch wertvolle Daten für die Wissenschaft, sagt Allergieforscherin Bohle. Was letztlich auch vielen anderen Menschen hilft.

OT07 2:39sec BOHLE Tagebuch hilft Wissenschaft [Wir bekommen...]

Die neue App gleicht die individuelle Belastungskurve mit der tatsächlichen Pollenkonzentration in der Luft ab. Dies erlaubt dem Nutzer eventuell auch Rückschlüsse auf noch unerkannte Allergien. Und - er kann das Allergen gezielt vermeiden.

OT08 3:08sec BOHLE Tagebuch hilft Wissenschaft [Der Vorteil...]

Der erste Weg bei Allergiereaktionen sollte jedenfalls immer der zum Arzt sein. Damit dieser künftig noch leichter zu finden ist, macht sich Pollen App- Entwickler Uwe Berger den GPS-Empfänger am Handy zu Nutze.

OT09 3:34sec BERGER Facharztsuche [Mit der neuen...]

Allergiegeplagte atmen auf - und künftig vielleicht noch besser durch. Pollenallergikerin Katharina Bastl hat ihre persönliche Pollenwarnung bereits durchgelesen.

OT10 4:07sec BASTL Persönliche Prognose [Man bekommt...]

Die neue Pollen-App des österreichischen Pollenwarndienstes der MedUni Wien ist für jeden kostenlos und steht ab sofort im Internet zum Download bereit. Übrigens: sie funktioniert auch in Deutschland, der Schweiz und Frankreich. App-Erfinder Berger:

OT11 4:31sec BERGER Pollen-App [Man findet...]

Alle Infos dazu unter www.pollenwarndienst.at.
***

Hinweise an die Radiostationen:

> Die Originaltöne sind honorarfrei zur Verwendung. Wir bitten jedoch um einen Redakteurs-Eintrag im Download-Fenster oder eine kurze Info an sorger@putzstingl.at

> Selbstverständlich organisieren wir für Sie auf Wunsch auch Ihre Interviewpartner zum aktuellen Thema.

> Eine weiterführende Print-Presseaussendung zu diesem Thema finden Sie ebenfalls unter www.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Putz & Stingl RadioService
Harald Sorger
Tel. +43-(0)2236 / 23424-0
Mobil: +43-(0)6991 / 23424-22
E-Mail: sorger@putzstingl.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PAU0002