Frauentag - Stronach/Kaufmann-Bruckberger: Gewalt gegen Frauen ist kein Kavaliersdelikt

Einkommensschere zwischen Männern und Frauen schließen

Wien (OTS) - "Gewalt gegen Frauen ist kein Kavaliersdelikt", mahnt Team Stronach Frauensprecherin Elisabeth Kaufmann Bruckberger anlässlich des internationalen Frauentages. "Nicht wegschauen, nicht zuschauen, nicht anschauen - hinschauen und handeln! Zivilcourage ist gefragt", mahnt sie. Sie erinnert aber auch, dass es neben physischer, sexueller und psychischer Gewalt auch noch ökonomische und soziale Gewalt gibt. "In diesem Bereich ist die Politik gefordert, endlich die Einkommensschere zwischen Männern und Frauen zu schließen!"

"Richtige Männer setzen ihre Stärke nicht gegen Frauen ein, sondern für die Umsetzung der Rechte der Frauen", erinnert Kaufmann-Bruckberger. Allerdings sei Gewalt gegen Frauen leider oft mit tradierten Rollenbildern verbunden und werde durch andere Kulturen und Gesellschaften importiert. "In diesem Bereich ist Aufklärung besonders wichtig", fordert Kaufmann-Bruckberger.

Selbstverständlich sind auch faire Chancen im Berufsleben und ein Schließen der Einkommensschere unerlässlich, um die Gewalt gegen Frauen zu reduzieren: "Wirtschaftliche Unabhängigkeit ist ein wichtiger Schritt weg von häuslicher Gewalt und Unterdrückung", so Kaufmann-Bruckberger.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub/Presse
Tel.: ++43 1 401 10/8080

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0001