Ehe- und Adoptionsrecht: Politik muss den Kern des Problems erkennen

Wien (OTS) - Von Gegnern einer umfassenden Gleichstellung von Schwulen und Lesben werden gerne die Schlagwörter "natürlich" und "ideal" gebraucht, von Befürwortern "sozial" und "tolerant". Ist es natürlich, wenn die Mutter/der Vater das Kind nur dann liebt, wenn es die eigenen Erwartungen erfüllt? Nein, die Unfähigkeit zu lieben oder die Liebe des Kindes zu missbrauchen, ist weder ideal noch sozial!

Neue Familienmodelle verschleiern Grundproblem

Die Behauptung, dass jeder Lebensstil gleichwertig sei, ist deshalb nicht richtig, da ein Lebensstil, der auf einer egoistisch motivierten Liebe baut, zu einem anderen Resultat führt, als ein Lebensstil, der das Glück des Anderen zum Ziel hat. Liebe, Leben und Sexualität sind keine Frage des Rechts, sondern eine Frage der Reife! Der Grund, dass so viele am "idealen" Modell der Vater- Mutter- Kind Familie scheitern, liegt nicht am Modell selbst, sondern an der Unreife der Beteiligten. Es aber deshalb als unerreichbar aufzugeben, wäre für die Gesellschaft fatal. Eine Gesellschaft, die ihre Ideale aufgibt, hat aufgegeben zu leben.

Den ganzen Kommentar lesen Sie unter:
www.familienforum.at/index.php/new/kommentare

Rückfragen & Kontakt:

FAMILIENFORUM ÖSTERREICH
Josef Gundacker
Tel: 0676/3743899
info@familienforum.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0001