Durch mehr Leistung mehr Wahlfreiheit

Novelle des Kinderbetreuungsgeldes im Sinne der Familien

Wien/St.Pölten (OTS) - Familienminister Reinhold Mitterlehner hat heute eine Novelle des Kinderbetreuungsgeldes in die Begutachtung verschickt:

  • Es soll flexibler in der Auswahl werden. Binnen einer Frist von 14 Tagen nach der Geburt des Kindes kann die gewählte Variante gewechselt werden.
  • Die Zuverdienstgrenze wird angehoben und nur noch in den vollen Bezugsmonaten berechnet werden.
  • Und in strittigen Fällen erhalten die Eltern eine vorläufige Leistung von 1000 Euro, die nicht zurückbezahlt werden muss.

"Das heißt mehr Geld, mehr Flexibilität, mehr Wahlfreiheit für Familien! Ganz in unserem Sinne. Wir freuen uns", erklärt der Präsident des Österreichischen Familienbundes, LAbg. Mag. Bernhard Baier.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Familienbund
Marietheres van Veen
Pressesprecherin
Tel.: ++43 664/200 90 57
presse@familienbund.at
www.familienbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FAM0001