FP-Gudenus: Wann privatisiert die SPÖ Parks, Rettung und Müllabfuhr?

SPÖ schützt ihre Pfründe

Wien (OTS) - Die FPÖ lehnt die Privatisierung der Donauinsel mittels eines Vereins von SPÖ-Funktionären, -Parteigängern und -Freunderln selbstverständlich ab, sagt FPÖ-Klubobmann Mag. Johann Gudenus. Es ist wahrscheinlich auch nur mehr eine Frage der Zeit, bis die Parkanlagen Wiens der MA-42 entzogen und im "Verein der Freunde von Bruder Baum" privatisiert werden. Die Müllabfuhr könnte nach demselben Muster aus der MA-48 herausgelöst und im "Verein der Freunde des Wiener Abfalls" ebenso privatisiert werden wie die Berufsrettung aus der MA-70 im "Verein der Freunde des Wiener Bluts" Als Vorstandsmitglieder würden die Chefs der Magistratsabteilungen, der versierte Vereinsmeier Prof. Kopietz sowie die Organisatoren der SPÖ-Park- bzw. Mist- und Sicherheitsfeste fungieren. Platz für einen Alibi-Grünen sollte auch noch sein, damit die SPÖ-Privatisierungen im Gemeinderat auch brav abgenickt werden. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002