Klikovits zu Darabos-Rückzug: Gute Nachricht für rasche Reform der Wehrpflicht

Pleiten-, Pech- und Pannen-Minister wird abgelöst – Wehrpflicht-Reform muss vor dem Sommer stehen

Wien, 6. März 2013 (ÖVP-PK) "Eine gute Nachricht für das Bundesheer und eine rasche Wehrpflicht-Reform", so ÖVP-Wehrsprecher Oswald Klikovits zum Rückzug des SPÖ-Verteidigungsministers. "Darabos wird als Pleiten-, Pech- und Pannen-Minister in die Geschichte eingehen. Statt Reformen anzugehen, hat er die Truppe demoralisiert und im stillen Kämmerchen unseriöse Berufsarmee-Konzepte entwickelt. Der neue Ressortchef wird dem Kader
hoffentlich wieder mehr Mut machen und zügig jene Baustellen angehen, die Darabos in sechs Jahren Amtszeit hinterlassen hat. Bei der Wehrpflicht-Reform kann Gerald Klug auf die volle Unterstützung der ÖVP zählen. Wir sind zu jeder notwendigen Hilfestellung bereit." ****

"Österreich braucht einen Wehrdienst ohne Leerlauf", betont Klikovits, der darauf setzt, dass der neue Verteidigungsminister weitere Verzögerungen vermeidet und "gleich zur Sache, bzw. an den Verhandlungstisch kommt. Noch vor dem Sommer muss die Wehrpflicht-Reform stehen. Im Herbst sollen die ersten Rekruten bereits davon profitieren. Es braucht endlich Taten statt Lippenbekenntnisse."
Der ÖVP-Wehrsprecher fordert Reformschritte mit spürbaren Effekten für die Grundwehrdiener, die Wehrpflicht als eine erlebnis- und ausbildungsorientierte Zeit und als sinnvolle Erfahrung für junge Männer. "Wir müssen sicherstellen, dass unser Heer handlungsfähig bleibt, Österreich noch sicherer und der Wehrdienst zu einer wertvollen Ausbildung für junge Männer wird", schließt Klikovits.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien,
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001