SJ-Moitzi: "Schweizer Volksinitiative soll Vorbild für Österreich sein!"

Sozialistische Jugend unterstützt die Forderungen nach größerer Transparenz und Mitbestimmung bei Managergehältern

Wien (OTS) - Am Sonntag wurde in der Schweiz über eine Regulierung von Managergehältern abgestimmt. Mit einem Ja-Stimmen-Anteil von rund 68 Prozent erreichte die " Abzocker Initiative" die dritthöchste Zustimmungsquote, die eine Volksinitiative je erreicht hat. Die Sozialistische Jugend Österreich unterstützt die Forderungen der Initiative: "Kein Mensch kann das 50-, 100-, oder gar 200-fache seiner Angestellten oder ArbeiterInnen verdienen, das hat mit der immer wieder von Konservativen gepredigten Leistungsgerechtigkeit nichts zu tun. Denn kein Mensch kann das 50-, 100-, oder 200-fache an Leistung erbringen", so der Vorsitzende der SJ, Wolfgang Moitzi.

"Die Zahl der Superreichen hat weltweit einen neuen Rekord erreicht (mind. 1426 MillidärInnen). Banken und Unternehmen wurden mit Steuergeldern unterstützt oder gar gerettet. Da ist es doch das Mindeste, dass die EigentümerInnen (AktionärInnen), über die Höhe der Gehälter ihrer ManagerInnen abstimmen dürfen", schließt Moitzi.

Rückfragen & Kontakt:

Sozialistische Jugend Österreich
Matthias Punz
SJ-Pressesprecher
Tel.: +43 660/ 461 64 94
office@sjoe.at
www.sjoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001